"Offene Gartenpforte": Abenteuerland mit Baumhaus

"Offene Gartenpforte" : Abenteuerland mit Baumhaus

165 Privatpersonen im südlichen Rheinland laden für das kommende Wochenende zur Aktion "Offene Gartenpforte" ein, die von der Stadt Bonn koordiniert wird. Weitere Termine gibt es im Juni, Juli und September.

Am Samstag und Sonntag sind Elisabeth Hillebrand-Guessant (56) und Jean-Luc Guessant (58) aus Brenig mit dabei. Ihr zwei Hektar großer Garten ist vieles: Er ist Abenteuerland für Kinder mit Kletterbäumen, Baumhaus und viel Bewegungsfreiheit. Er dient der Selbstversorgung des Paares durch Obstbäume, Gemüse- und Kräuterbeete. Er ermöglicht handwerkliche und künstlerische Betätigung. So lädt ein aus Weidenruten geflochtener Stuhl die Besucher zum Probesitzen ein, und in der Nähe steht ein Ofen aus Lehm, Quarzsand und Grasschnitt, der mit blauen Scherben verziert ist.

Seit 2002 arbeitet die studierte Ethnologin Hillebrand-Guessant mit dem Jugendamt Köln zusammen und ermöglicht Kindern und Jugendlichen zwischen sieben und 14 Jahren Naturerfahrungen in ihrem Garten. Den Ofen haben sie gemeinsam gemauert.

Mit Lehm aus einer Grube auf dem Grundstück stellten sie die Ziegel Stück für Stück mit einer einzigen Form her. "Mit dem Ofen haben wir einen geringeren Holzverbrauch als in der offenen Feuerstelle", sagt Hillebrand-Guessant. Denn sie bereitet zusammen mit den Mädchen und Jungen auch das Essen zu, das möglichst aus dem Garten kommt.

Da gibt es dann etwa Löwenzahnsalat, oder die Gerichte werden mit Spitzwegerich verfeinert, der Pilzgeschmack gibt, so Hillebrand-Guessant. Im Sommer und Herbst liefert der Garten Aprikosen, Äpfel und Birnen von der Streuobstwiese zum Nachtisch.

In ihrem Kräutergarten wachsen Schnittlauch, Thymian, Bohnenkraut, Salbei, Liebstöckel und Lavendel. Um die Erdbeerbeete hat sie Knoblauch gepflanzt, um sie vor Schnecken zu schützen. Verschlungene Wege führen in kleine Nischen und Plätze, die zum Verweilen einladen. Auf Kinder wartet ein etwa 15 Meter langer Balancierparcours aus Baumstämmen, der von einer Höhle zum Baumhaus reicht.

Das Grundstück hat Hanglage. Vom höchsten Punkt eröffnet sich ein weiter Blick in die Rheinebene, bei gutem Wetter sieht man bis zum Kölner Dom. Am tiefsten Punkt steht man in einem Bambushain. Schwarzer, roter und grün-gelber Bambus wächst in dem Breniger Garten, die Guessants haben ihn aus Südfrankreich mitgebracht. Der Bambus schafft Atmosphäre, hat aber auch eine ganz praktische Funktion. "Der Bambus ist Erosionsschutz, er hält den Hang fest, außerdem liefert er gutes Baumaterial." Das Gartentor hat die 56-Jährige aus Bambusstäben gebaut, ebenso eine kleine Hütte, die als Werkzeugraum dient. "Jedes Jahr kommen neue Pflanzen dazu und suchen sich ihren Platz."

2014 hat sich Ginster ausgesät, der gelb aus einer sattgrünen Wiese leuchtet. Hier findet demnächst ein Sensenkursus statt. Denn im Wildgarten der Guessants wird, wenn möglich, auf elektrische Hilfen verzichtet. "Wir machen alles mit der Hand", sagt die Hobby-Gärtnerin. Alles im Garten ist auch aus Gartenmaterial gebaut. Mit einer Ausnahme: Den Storch aus Metall, der Besucher schon von Weitem grüßt, hat ein befreundeter Künstler gefertigt.

Die Termine der "Offenen Gartenpforte" im Vorgebirge

Alfter-Impekoven:

  • Galerie Conrad, Oberdorf 14, Tel. 02 28/64 22 91, E-Mail: conrad@galerie-conrad.de, Internet: www.galerie-conrad.de
  • Geöffnet: Samstag und Sonntag, 16./17. Mai, von 10 bis 17 Uhr; Samstag, 13. Juni, von 10 bis 17 Uhr; Sonntag, 14. Juni, von 12 bis 17 Uhr und Samstag, 11. Juli, von 10 bis 17 Uhr.
  • Gerti und Nikolaus Nolden, Zum Gerhardtsberg, Tel. 02 28/748 38 65, E-Mail: cenfoto@gmx.de, Internet: www.cenfoto.de
  • Geöffnet: Sonntag, 17. Mai; Samstag, 13. Juni; Sonntag, 12. Juli, und Sonntag,13. September, jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Bornheim-Brenig:

  • Heinrich Hönig, Vinkelgasse 15, Tel. 0 22 22/35 90, E-Mail: heinrich.hoenig@gmx.de
  • Geöffnet: Sonntag, 12. Juli, von 11 bis 18 Uhr.
  • Elisabeth Hillebrand-Guessant und Jean Guessant, Hennesenbergstraße 23, Tel. 01 63/790 61 97, E-Mail: info@der-wildgarten.de, Internet: http://der-wildgarten.com
  • Geöffnet: Sonntag, 17. Mai, und Sonntag, 13. September, jeweils von 13 bis 18 Uhr.
  • Barbara Hillebrand, Zentwinkelsweg 3, Tel. 0 22 22/93 83 41, E-Mail: post@barbara-hillebrand.de
  • Geöffnet: Sonntag, 17. Mai, und Sonntag, 14. Juni, je von 14 bis 18 Uhr.

Bornheim-Hersel:

  • Friedel/Schäfer, Weingarten 12.
  • Geöffnet: Samstag und Sonntag, 11./12. Juli, von 11 bis 17 Uhr.

Machen auch Sie mit und schicken Sie dem General-Anzeiger Ihre schönsten Bilder von den offenen Gärten an online@ga-bonn.de.

Mehr von GA BONN