Angebot in Königswinter: Virtuelle Heimatmuseen sind wieder online

Angebot in Königswinter : Virtuelle Heimatmuseen sind wieder online

Monatelang waren die virtuellen Heimatmuseen der Königswinterer Bergregion, die seit 2008 Millionen von Besuchern verzeichnen, nicht aufrufbar. Nun ist das Angebot wieder online.

Für die Fans der Virtuellen Heimatmuseen ist es ein Weihnachtsgeschenk. Seit Mittwoch sind die Internet-Museen in Oberpleis, Thomasberg-Heisterbacherrott und Ittenbach wieder freigeschaltet. Acht Monate lang war der Blick in die Vergangenheit versperrt. Unter dem Titel „Gedächtnis der Region“ haben die Heimatmuseen zusammen mit dem Virtuellen Brückenhofmuseum Oberdollendorf eine gemeinsame Plattform. Um sie neu an den Start zu bringen, wurde im Oktober ein Verein namens „Virtuelles Heimatmuseum Königswinter-Bergregion“ gegründet.

Das Interesse an den Museen war bis zu ihrer vorübergehenden Abschaltung riesengroß: So verzeichnete das Oberpleiser Internet-Museum mit seinen rund 6200 Bildern und Dokumenten täglich rund 850 Zugriffe. Seit dem 28. Februar 2008 waren es fast drei Millionen. Das ein Jahr später gestartete Museum für Heisterbacherrott und Thomasberg mit rund 5400 Bildern und Dokumenten und knapp 2,2 Millionen Zugriffen steht dem kaum nach.

Das Virtuelle Brückenhofmuseum, das kürzlich sein 10 000. Ausstellungsstück ins Netz stellte, verzeichnete seit 2009 schon 3,8 Millionen Klicks. Täglich statten 200 bis 500 Menschen dem Museum online einen Besuch ab und sehen sich mehr als 1700 Bilder an.

Alle Museen sind jetzt online über die Plattform Gedächtnis der Region zu erreichen.

Mehr von GA BONN