TuS Oberpleis: Gute Aussichten für Erweiterung der OGS

Planungen des TuS Oberpleis : Gute Aussichten für OGS-Erweiterung in Oberpleis

Der TuS Oberpleis möchte das Vereinsheim um Schulräume und eine Sportebene für die von ihm getragene Offene Ganztagsschule ausbauen. Derzeit laufen Verhandlungen mit der Stadt über das 1,6 Millionen Euro teure Projekt.

Der TuS Oberpleis ist der Erweiterung der von ihm getragenen Offenen Ganztagsschule (OGS) einen Schritt näher gekommen. Nachdem der Ausschuss für Schule, Kultur und Städtepartnerschaft in seiner jüngsten Sitzung dem Konzept einstimmig zustimmte, beauftragte der Stadtrat am Montagabend die Verwaltung damit, die weiteren Schritte mit dem Verein abzustimmen. Björn Seelbach (SPD) fragte, ob eine Zweckbindung erörtert wird und was passiert, falls der Träger wegfallen sollte. „Dazu laufen derzeit Gespräche“, sagte Dezernentin Heike Jüngling.

Mit dem Ausbau des TuS-Vereinsheims und einem Anbau an das Gebäude sollen Räume für die OGS und ein Sportraum geschaffen werden. Im Obergeschoss des Neubaus sollen zwei rund 60 Quadratmeter große Gruppenräume Platz finden. Die bestehenden OGS-Räume im Vereinsheim werden umgebaut, sodass ein rund 64 Quadratmeter großer Raum sowie ein rund 33 Quadratmeter großer Raum für Spiel und Ruhe verbleibt.

Die Sportebene im Untergeschoss des Vereinsheims und die Erweiterung umfassen dann neben einem zehn mal 15 Meter großen multifunktionalen Sportraum auch die TuS-Geschäftsstelle, einen Besprechungsraum und eine barrierefreie, behindertengerechte Toilette.

Die Sportfläche soll vormittags von der Grundschule und anschließend von der OGS genutzt werden. Ab dem Nachmittag stünde sie TuS-Trainingsgruppen wie Yoga, Turnen, Gymnastik und Zumba oder auch Gruppen von anderen Vereinen zur Verfügung.

Zahl der Betreuungsplätze wächst auf 225

Zur Wahl stand neben den Plänen des Vereins auch die Errichtung eines Anbaus an das Schulgebäude durch die Stadt. Der zusätzliche kleinere Gruppenraum sowie mehrere Nebenräume als zusätzliche Flächen seien jedoch „ein Raumgewinn gegenüber der städtischen Eigeninvestition“, heißt es in der Vorlage zur Ausschusssitzung. Ein Vorteil sei zudem die Aufstockung der OGS-Kapazitäten. Könnten mit dem städtischen Anbau insgesamt 200 Kinder betreut werden, wächst die Zahl der Betreuungsplätze durch die Pläne des Vereins auf 225.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf knapp 1,6 Millionen Euro. Im Haushalt der Stadt sind bereits 420 000 Euro für die OGS-Erweiterung veranschlagt. Darüber hinaus soll sich die Stadt mit weiteren 200 000 Euro beteiligen, der Verein steuert 500 000 Euro dazu. Der TuS stellt zudem einen Antrag beim Land auf Sportstättenförderung in Höhe von 480 000 Euro.

Die Höhe des Zuschusses hänge jedoch von Anträgen anderer Vereine ab, die Landesförderung aus der Sportstättenfinanzierung für die Stadt Königswinter sei auf 555 000 Euro gedeckelt. Sollte die Förderung geringer ausfallen als angenommen, würden die Kosten vom Verein und der Stadt geteilt.

Trotz der Baumaßnahmen soll der Ausbau der Offenen Ganztagsschule auf 200 Betreuungsplätze zum Beginn des Schuljahres 2020/21 nicht gefährdet sein, sagt Norbert Seeger, Vorsitzender des TuS Oberpleis. Für die rund einjährige Bauphase, die nach der derzeitige Planung im Sommer 2021 beginnen soll, würden zusätzliche Container angeschafft werden.