Schutzzaun am Siegfriedfelsen: Stählerner Schutz im Weinberg

Schutzzaun am Siegfriedfelsen : Stählerner Schutz im Weinberg

Das Wort Maschendrahtzaun sollte man in der Nähe von Michael Müller besser nicht benutzen. Da reagiert er allergisch. "Niemals", sagt er, "darf man das hier einen Maschendrahtzaun nennen. Das ist ein Omega-Netz."

Auch an dieser Stelle besteht der Polier auf der Zaunbaustelle am Siegfriedfelsen auf Genauigkeit und zeigt auf die noch zusammengebundenen Zaunbestandteile. Sie bestehen aus einzelnen, wellenförmig vorgekrümmten Spiralseilsträngen, die miteinander verflochten sind. Spätestens ab 15. November sollen sie Winzer und Wanderer vor bis zu acht Tonnen schweren, herabfallenden Gesteinsbrocken schützen.

Vier Meter lang sind die verzinkten - und damit rostfreien - Stahlsäulen, die derzeit westlich des Siegfriedfelsens aufgestellt werden, auf der anderen Seite werden sie noch mal einen Meter höher sein; dort wird derzeit noch an den Bohrlöchern gearbeitet. Alle neun bis zwölf Meter steht eine der Säulen, die tief im Gestein verankert sind. "Wir haben sehr hohe naturschutzfachliche Auflagen. Einzelne Bäume sollten etwa erhalten bleiben, daher haben wir die Abstände entsprechend angepasst", so Müller.

Durch jede der Stelen laufen vier Röhren; durch sie werden später die 22 Millimeter dicken Seile geführt, die das Netz halten werden, oben, unten und zwei mittlere. Ist der erste, etwa 300 Meter lange Abschnitt fertig und sind die Seile zwischen den Säulen gespannt, kann das Netz, das nun noch zusammengebunden an den Masten hängt, laut Müller "wie eine Gardine aufgezogen werden". Sollte sich tatsächlich einmal ein schwerer Brocken lösen und in das Netz fallen, ziehen zunächst die Bremsen - die aussehen wie riesige Stahlnudeln.

Das Netzt kann dann bis zu 4,50 Meter nachgeben und damit den Schlag abfedern. Sollte solch ein dicker Brocken fallen, "müssen die Bremsen anschließend ausgetauscht werden". In zwei Wochen soll dieser erste Abschnitt fertig sein; dann können die Winzer darunter mit der Lese beginnen.

Mehr von GA BONN