Aktionstag in Niederdollendorf: Schüler erwerben Fähigkeiten für das Berufsleben

Aktionstag in Niederdollendorf : Schüler erwerben Fähigkeiten für das Berufsleben

Nik nimmt den Reporter gleich mit einem Geschenk in Empfang. Der 13-Jährige überreicht ein Tütchen mit der Aufschrift "Kornrade 2014". Was es mit der Gabe auf sich hat, erklärt seine Lehrerin Cornelia Weiß.

Das Nelkengewächs, das in Nordrhein-Westfalen vom Aussterben bedroht ist, hat sie mit ihren Schülern im Naturgarten vor der Drachenfelsschule ausgesät. Seit die Pflanze dort wächst, werden die Samen eingesammelt und weitergegeben. "Die Kornrade ist die symbolische Wappenpflanze des Drachenparadieses, die wir an alle Menschen verteilen", sagt Weiß.

Vor fünf Jahren wurde die Idee geboren, die Wiese vor der Verbundschule der Städte Königswinter und Bad Honnef mit Schwerpunkt Lernen und Sprache in einen Naturgarten zu verwandeln. Die Initiative ging vom Netzwerk "Blühende Landschaft Königswinter" des Fördervereins der Lokalen Agenda aus. Im September 2012 wurde der 600 Quadratmeter große Garten auf den Namen "Drachenparadies" getauft.

Am Wochenende war dort Aktionstag. An einem solchen Tag helfen neben Schülern wie Nik, der die sechste Klasse besucht, auch Eltern und ehemalige Schüler wie Timo mit. Timo hat den Garten mit angelegt und dabei seine Begeisterung für die Gärtnerei entdeckt. Mit Urban Kurscheid von den "Blühenden Landschaften" hat er auch einen Lehrgang im Bau von Trockenmauern besucht. Nach dem Schulabschluss war eine Ausbildungsstelle bei einem Garten- und Landschaftsbaubetrieb der Lohn. "Die Gärtnerei ist an unserer Schule ein wichtiger Bereich der Berufsvorbereitung. Da haben unsere Schüler realistische Berufschancen", sagt Weiß.

Timo ist als angehender Gärtner auch ein Vorbild für seinen jüngeren Bruder Sven, der Drachenfelsschüler ist und am Aktionstag mithilft. Cornelia Weiß ist gut damit beschäftigt, alle Helfer mit Arbeit zu versehen. Und nebenbei noch jede Menge Fragen zu beantworten. "Frau Weiß, was sind das für Kräuter?", will Anika zum Beispiel wissen. "Das ist Fenchel", klärt ihre Lehrerin sie auf. Oder woher kommt der intensive Duft? "Das ist Salbei. Den schneiden wir heute", sagt sie. Justin (12) macht sich hier verdient und wird dabei von seiner kleinen Schwester und seinem Vater unterstützt. Oder was ist das für eine Pflanze, die heute bei den Bienen und Hummeln offensichtlich besonders beliebt ist? Auch hier weiß Cornelia Weiß eine Antwort: "Die Tauben-Skabiose".

All dies möchte die Lehrerin gerne erhalten. Weil es so wichtig für die Schüler sei, die hier nicht nur ihre biologischen Kenntnisse, sondern auch ihre Feinmotorik und Beobachtungsgabe schulen könnten. Oder die Erkenntnis, dass Leben ein ständiges Werden und Vergehen sei. "Das Projekt steht. Jetzt muss sein Bestand gesichert werden", so Weiß. Deshalb würden sie und das Netzwerk "Blühende Landschaft" gerne einen "Freundeskreis Drachenparadies" ins Leben rufen. "Es wäre toll, wenn wir einen schönen Stamm von Ehrenamtlichen hätten, die ab und zu mal ihre Nase hier reinstecken", sagt Weiß. Nach der Arbeit lockt der Grill und ein geselliger Ausklang.

Die nächste Mitmachaktion findet am Samstag, 19. September, von 14 bis 17 Uhr statt. Interessierte sind herzlich willkommen. Kontakt: Cornelia Weiß, Tel. 0 22 24/706 40, E-Mail: cornwei@gmx.de

Mehr von GA BONN