Schloss Drachenburg ist wieder Drehort für „Bares für Rares“

Zum dritten Mal : „Bares für Rares“ kommt zurück aufs Schloss Drachenburg

Der Schnauzbart sitzt: Am Wochenende ist Schloss Drachenburg Kulisse für Horst Lichter und "Bares für Rares". Zum dritten Mal wird an diesem Wochenende die XXL-Ausgabe der Trödelshow auf dem Gelände produziert.

Horst Lichter trägt kariertes Sakko, Hut und eine Fliege in Senfgelb. Sein prägnantes Markenzeichen - der Schnauzbart mit hochgezwirbelten Enden - sitzt tadellos. Mitten im Park von Schloss Drachenburg steht am Freitagvormittag der 57-jährige Moderator der ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" und gibt im Plauderton Anweisungen in die Menschentraube. "Lassen sie gleich bei der Expertenrunde ihren Gefühlsausbrüchen ruhig freien Lauf", empfiehlt er. Und: "Auch wenn es schüttet wie aus Eimern: Tun sie so, als würde die Sonne scheinen."

Kunst- und Antiquitätenexperte Sven Deutschmanek tritt neben Lichter an das Expertenpult, wie aus dem Nichts schwenken mehrere Kameras über die Zuschauerköpfe hinweg. Licht an, Ton läuft: Dreharbeiten für die Abendshow von "Bares für Rares".

Auf Schloss Drachenburg wird zum dritten Mal "Bares für Rares" gedreht. Foto: Frank Hempel/Frank W. Hempel

Zum dritten Mal wird an diesem Wochenende die XXL-Ausgabe der Trödelshow auf Schloss Drachenburg produziert. Seit 2013 läuft das Format im Nachmittagsprogramm des ZDF, bei dem jedermann seine Antiquitäten, Raritäten und Kuriositäten zunächst von Experten bewerten und im Anschluss bei Händlern verkaufen kann. Ob des Erfolgs rollt Lichter mittlerweile den roten Teppich für die Trödelkundschaft mehrere Male im Jahr auch zur besten Sendezeit am Abend aus - und erreicht damit bis zu sechs Millionen Zuschauer.

Mehr als 2500 Zuschauer am Wochenende beim Dreh von "Bares für Rares" auf Schloss Drachenburg

Nicht ganz so viele werden an diesem Freitag auf dem Schloss erwartet. "Das Kontingent liegt heute bei 2500 Zuschauern", sagt Nadja Fischer von der Produktionsfirma WarnerBros.ITVP. Noch mehr werden es am Samstag und Sonntag, wenn auch zwei Prominente ihre Schätzchen präsentieren. Wer das ist, darf Fischer nicht verraten. Nur so viel: "Sie sind bekannt aus Funk und Fernsehen."

Auf Schloss Drachenburg wird zum dritten Mal "Bares für Rares" gedreht. Foto: Frank Hempel/Frank W. Hempel

Zugang zum Schlossgelände erhält an diesem Wochenende nur, wer zuvor einen der begehrten Plätze auf der Gästeliste im Internet ergattert hat. Wie etwa Heike Hemme und Michaela Hennemann, die aus Beuel nach Königswinter gekommen sind. Sie schaue gerne nachmittags die Sendung, so Hemme. "Und es ist interessant zu sehen, wie das alles entsteht."

Das finden auch Roswitha Figge und Herbert Leven, die aus Aegidienberg zum Schloss gekommen sind. Die Bad Godesberger Vera und Oliver Schmitt schlendern mit Tochter Lena (17) und deren Freundin Stella durch den Park und beobachten die Arbeiten am Set: "Der Lichter sieht ja tatsächlich genauso aus wie im Fernsehen", ist die einhellige Meinung.

Aus Hachenburg im Westerwald sind Anja Bruns und ihr Mann Marco nach Königswinter gereist. "Mein Mann ist absoluter Lichter-Fan", sagt Anja Bruns. "Der Besuch hier war ein Geschenk zu seinem 50. Geburtstag." Offenkundig ein Erfolg: Ihr Mann steht in der ersten Reihe vor dem Expertentisch und verfolgt aufmerksam jedes Wort.

Auf Schloss Drachenburg wird zum dritten Mal "Bares für Rares" gedreht. Foto: Frank Hempel/Frank W. Hempel

Budenstadt auf Schloss Drachenburg

Insgesamt vier Expertenstandorte haben die Mitarbeiter in den vergangenen Tagen im Park aufgebaut, dazu als stimmungsvolle Kulisse eine rot-weiße Budenstadt mit Antiquitäten, Oldtimern, nostalgischen Holzkarussells und weißer Droschke. "Nur das Schloss ist tabu", sagt Producer Peter Lange, der die inhaltliche Verantwortung für die Abendshows trägt. Im Schloss sind die sieben Händler einquartiert - isoliert vom Geschehen im Park.

"Die Händler sehen alle Exponate zum ersten Mal im Händlerraum", erklärt er. Die Experten hingegen hätten zumeist einen Tag im Voraus Gelegenheit, die Gegenstände zu begutachten und Hintergründe zu recherchieren. Wie viele Fälle Lange bereits miterlebt hat, kann er nicht mehr zählen. Einer ist ihm allerdings noch gut in Erinnerung: "Auf Schloss Drachenburg hat mal eine Frau eine Porzellandose vorgestellt." Auf 100, vielleicht 150 Euro habe sie deren Wert geschätzt. "Am Ende hat sie 4000 Euro erhalten. Da hatten selbst die Zuschauer Tränen in den Augen."

Ob er selbst diesmal ein solches Stück dabei hat, darf Experte Detlev Kümmel vor dem Sendetermin nicht verraten. Nur: "Es war eine perfekte Runde." Er hat "seine" Fälle für diesen Vormittag bereits behandelt und mischt sich unter die Zuschauer. "Und das Zusammenspiel mit Horst hat super geklappt", sagt er. "Egal, ob jemand nervös oder mundfaul ist: Horst holt sie alle ab."

Sendetermin für den ersten Teil der XXL-Abendshow "Bares für Rares" auf Schloss Drachenburg ist am Mittwoch, 27. November, 20.15 Uhr, im ZDF. Der zweite Teil der Produktion wird im Dezember ausgestrahlt.

Mehr von GA BONN