Oberdollendorfer Küzengarde: Orden ist Jean Assenmacher gewidmet

Oberdollendorfer Küzengarde : Orden ist Jean Assenmacher gewidmet

Die Karnevalisten der Oberdollendorfer Küzengarde sind mit einem kleinem, aber feinen Programm in die neue Session gestartet.

Es muss ja nicht immer "Humtata und Tätärä" sein: Die Karnevalisten der Oberdollendorfer Küzengarde schlagen zum Auftakt in die neue Session traditionell leisere Töne an - natürlich nur, um dann in der heißen Phase des Fastelovends so richtig aufzudrehen.

Am Samstag startete man also mit einem guten Essen und einem kleinen, aber feinen karnevalistischen Programm in die fünfte Jahreszeit. Schöner Brauch ist es seit jeher, dass aus diesem Anlass im Weinhaus Lichtenberg auch der neue Sessionsorden vorgestellt wird, neue Mitglieder offiziell begrüßt und verdiente Karnevalisten geehrt werden.

Gleich vier neue Küzen erhielten aus den Händen von Vorsitzendem Bernd Walbroel die Vereinsnadel. Damit zählt die Gesellschaft jetzt 183 Mitglieder. Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Wilma und Horst Lorenz die Vereinsnadel in Silber. Hans Walbroel wurde von Senatspräsident Klaus Weber zum neuen Senator ernannt. Eine besondere Ehrung wurde Roswitha Honnef zuteil: Sie wurde von Francisco Hoffmann als Vertreter des Festausschusses Siebengebirge für ihren langjährigen Einsatz für die Küzengarde mit dem Verdienstorden in Silber des Regionalverbandes Rhein-Sieg-Eifel im Bund Deutscher Karneval ausgezeichnet.

Mit Spannung erwartet worden war die Vorstellung des neuen Sessionsordens. Er ist dem Heimatdichter Jean Assenmacher gewidmet, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Assenmacher zählt zu den Karnevalisten, die im Jahr 1950 die Küzengarde gegründet haben. Der neue Orden zeigt den Weg durchs Mühlental vom Gut Sülz über die Idyllenmühle zum Kloster Heisterbach - Assenmachers täglicher Weg zur Arbeit.

Unverkennbar lacht zudem eine Abbildung des beliebten Heimatdichters im Küzen-Ornat die künftigen Ordenträger an. Passend zum Orden wird in der neuen Session unter dem Motto "Met Jean on Küze - Jecke durch et Mölledaal trecke" gefeiert. Die entsprechende Inspiration hatten sich die Karnevalisten von einem Text aus Assenmachers Liedersammlung "Klingendes Dollendorf" geholt. Nach dem offiziellen Teil führte Präsident Fritz Wenzel durch ein kleines, aber feines karnevalistisches Programm. Mit Liedern aus der Feder von Assenmacher stimmten sich die Küzen, begleitet von Musikus Werner Remarque, schunkelnd und singend auf die jecke Zeit ein. Im Anschluss trat Monika Fritzsche aus Oberkassel als "Tanzmariechen" auf.

Und da die Küzen nach diesem vergnüglichen Vortrag so richtig in Fahrt waren, hatte Richard Lerbs als "Richie XXS" mit seiner Ukulele leichtes Spiel, die Stimmung noch weiter anzuheizen. Eine gut bestückte Tombola rundete den fröhlichen Abend ab. Örtliche Geschäftsleute hatten die vielen Preise dafür gestiftet.

Nun freuen sich die Küzen bereits auf ihre Kostümsitzung am Freitag, 6. Februar 2015.

Infos

Karten für die Kostümsitzung können zum Preis von 23 Euro bei Roswitha Honnef unter der Rufnummer 02223/27375 vorbestellt werden.