1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Kirmes in Oberpleis: Nur die gute, alte Schmetterlingsbahn fehlt

Kirmes in Oberpleis : Nur die gute, alte Schmetterlingsbahn fehlt

„Endlich ist Kirmes“ – kaum hingen die ersten Plakate, konnten die Pänz es kaum noch erwarten. Seit Freitag drehen sich im Herzen von Oberpleis die Karussells und in der Luft liegt der Duft von gebrannten Mandeln und Reibekuchen. Noch bis Montagabend lockt der Rummel, am Dienstag werden Buden und Fahrgeschäfte wieder abgebaut.

Eröffnet worden war die viertägige Kirmes am Freitagabend vom stellvertretenden Bürgermeister Sokrates Theodoridis, der das obligatorische Kölsch-Fässchen anstechen durfte, während Landrat Sebastian Schuster fleißig mithalf, die erste Runde an durstige Kirmesbesucher zu verteilen.

Etwas jedoch fehlte beim diesjährigen Pleeser Rummel: Auf dem Kirchplatz drehte sich nicht mehr die gute, alte Schmetterlingsbahn. Über viele Jahre war sie zum festen Bestandteil der Oberpleiser Kirmes geworden und mehrere Generationen von Kindern und Jugendlichen haben wohl schon auf der Bahn ihren Spaß gehabt.

Stefan Stümper, Mitarbeiter der Stadt und als „Platzwart“ für die Kirmesveranstaltungen in Königswinter zuständig, kennt den Grund: Die mittlerweile in die Jahre gekommene Bahn hat schlicht und einfach keine neue Betriebsgenehmigung erhalten.

Ein Verlust, nicht nur für die Oberpleiser Kirmes – auch in Eudenbach war die Schmetterlingsbahn eine der Attraktionen. Immerhin blieb der Platz im Schatten des Kirchturms von Sankt Pankratius nicht leer: Auf einem Flugzeug-Karussell konnten Nachwuchspiloten zu ersten Höhenflügen starten.

Entchen-Angeln zum "Cool down"

Attraktive Fahrgeschäfte für die insgesamt sieben Kirmesveranstaltungen im Stadtgebiet zu gewinnen, ist nicht leicht – davon weiß Stümper ein Lied zu singen. Rund 80 Schausteller schreibt er jedes Jahr an, die sich dann bewerben können. „Was bekannt ist und sich bewährt hat, kommt wieder“, so Stümper. „Wenn ein Platz frei wird, suchen wir etwas Neues.“ Oftmals zieht es die Schausteller jedoch lieber auf größere oder zeitlich attraktivere Rummelplätze.

Hauptattraktion und Spitzenreiter in Sachen Tempo und Action war in Oberpleis auch in diesem Jahr der Musik-Express auf dem Parkplatz an der Siegburger Straße. Zum „Cool down“ bot sich im Anschluss eine Runde Entchen-Angeln oder ein Besuch an der Schießbude an. Auf dem Auto-Scooter durfte Vollgas gegeben werden, während die kleinsten Kirmesbesucher in gemütlichem Tempo auf dem Kinderkarussell ihre Runden drehten.

Für das leibliche Wohl sorgten auch heimische Vereine: die Freiwillige Feuerwehr Uthweiler mit ihrem Getränke- und Grillstand und der TuS Oberpleis. Der „Kirmes Erdbeer Club“ servierte am Samstag traditionell seine Erdbeer-Hümpchen, und am Sonntag gab es selbst gebackenen Kuchen am Stand der Katholischen Frauengemeinschaft.