A3 vor dem Kreuz Bonn/Siegburg: Mutter und Säugling bei Unfall nahe Königswinter verletzt

A3 vor dem Kreuz Bonn/Siegburg : Mutter und Säugling bei Unfall nahe Königswinter verletzt

Bei einem Unfall am Sonntagmorgen auf der A3 kurz vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg sind eine Frau und ein Kleinkind verletzt worden. Die Autobahn musste vorübergehend gesperrt werden.

Zu einem Unfall ist es am Sonntagmorgen auf der A3 zwischen der Anschlussstelle Siebengebirge und dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg gekommen. Wie die Autobahnpolizei auf Anfrage mitteilte, sind in Fahrtrichtung Köln eine 41-Jährige und ein 60-Jähriger mit ihren Autos aneinandergeraten. Der genaue Hergang sei noch unklar, so die Polizei weiter. Sie wurde um 10.19 Uhr alarmiert.

Nach Angaben der Feuerwehr Königswinter kam die 41-jährige Schwedin kurz vor dem Kreuz Bonn/Siegburg mit ihrem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, das Auto überschlug sich mehrfach. "Dem Kindersitz ist es vermutlich zu verdanken, dass das wenige Monate alte Kind den Unfall überlebt hat", so die Feuerwehr in ihrer Mitteilung. Zunächst waren die Einsatzkräfte davon ausgegangen, dass die Schwedin in ihrem Auto eingeklemmt war. Dies war jedoch nicht der Fall, sie konnte sich und das Kind aus dem Auto befreien. Die Rettungskräfte orderten einen Rettungshubschrauber an, der auf der Autobahn landete. Da sowohl Mutter als auch Kind nur leicht verletzt wurden, wurden beide dann jedoch mit dem Krankenwagen zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Durch den Überschlag wurde der Motor des Fahrzeugs aus dem Auto geschleudert. Die Feuerwehr musste ausgelaufene Betriebsmittel mit Bindemittel abstreuen. Während der Rettungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Köln für eine halbe Stunde voll gesperrt werden, es bildete sich ein kilometerlanger Stau. Ab 12 Uhr waren alle Fahrbahnen wieder frei.