Preisträger geben Konzert: Musizierende Jugend präsentiert sich in Oberpleis

Preisträger geben Konzert : Musizierende Jugend präsentiert sich in Oberpleis

Landrat Sebastian Schuster ehrte als Schirmherr die Sieger des Wettbewerbs im Rhein-Sieg-Kreis, und die Nachwuchsmusiker stellten sich dem begeisterten Publikum musikalisch vor.

Der rote Teppich war für die Stars schon ausgerollt: Die Bühne in der Aula des Schulzentrums in Oberpleis war für das Preisträgerkonzert des Wettbewerbs Musizierende Jugend im Rhein-Sieg-Kreis mit rotem Belag beklebt worden. Der schwarze Flügel stand frisch gestimmt bereit, und schnell waren die Ränge mit stolzen Eltern, Geschwistern und Freunden gefüllt.

236 Musiker zwischen sechs und 18 Jahren hatten an dem Wettbewerb teilgenommen, der zum 39. Mal ausgetragen wurde. Ins Leben gerufen wurde er vom Rhein-Sieg-Kreis und der Kreissparkasse, um musikalischen Kindern und Jugendlichen eine breitere Förderung anzubieten.

Und auch die Musikschulen im Kreis, die den Wettstreit vor Ort durchführen, profitieren stark von dem Wettbewerb. „Für uns Musikschulen ist es wirklich ein enormer Motor, nicht nur für jede einzelne, sondern auch für die Schulen untereinander“, betonte Moderator Werner Burger, Leiter der Musikschule Königswinter, in seiner Begrüßungsrede.

44-mal wurde ein erster Preis vergeben

Im Zentrum standen aber die jungen Musiker, denen Landrat Sebastian Schuster die Urkunden und Preise überreichte. Bemerkenswert: Unter den 73 Wertungen war 44-mal ein erster Platz, davon elfmal sogar mit der Höchstpunktzahl von 27 Punkten. „Das spricht für die hohe Leistung der Teilnehmer“, resümierte Stefan Küsche, der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Musikschulen.

Im Konzert spielten die Preisträger nun noch einmal locker und gelöst auf und zeigten ihr Können. So etwa Mariella Budzinski und Katharina Schmierer, die von Anna Dowling am Flügel begleitet wurden und Andrew Lloyd Webbers „Pie Jesus“ im Duett sangen.

Die beiden Elfjährigen wirkten auf der Bühne angesichts der vielen Zuschauer zunächst ein wenig beeindruckt – aber nur, bis sie zu singen begannen. Nach ihrem Vortrag war das Publikum überwältigt.

Im doppelten Sinne stimmungsvoll war auch das von Sebastian Lingnau vorgetragene Präludium „La Cathédrale engloutie“ von Claude Debussy. Das von dem Mythos einer untergegangenen Kathedrale in der Bretagne inspirierte impressionistische Stück schuf mit dem verwunschenen Bühnenbild eines Märchenwaldes, das für eine Ballettaufführung von „Schneewittchen“ am selben Tag schon aufgebaut worden war, eine fast mythische Atmosphäre.

Rocker von Black Rose holen den Sonderpreis

Mit den getragenen und ruhigen Tönen war es gegen Ende des Konzerts aber vorbei – die Band „Black Rose“ mit Musikern aus Bornheim und Wesseling setzte einen Kontrapunkt: Ihre Eigenkomposition „Fließende Gedanken“ hatte den jungen Rockern nicht nur einen ersten Platz in der Sparte Jazz-, Popular- und Rockmusik eingebracht, sondern auch den Sonderpreis „Schreib Deinen Song“. Damit verbunden ist die Produktion einer eigenen Studio-CD.

Landrat Schuster, der Schirmherr des Wettbewerbs ist, zeigte sich begeistert: „Ich bin wirklich beeindruckt von dem, was ich hier heute schon gehört habe.“ Gerade in der stressigen Vorweihnachtszeit tue es gut, „sich einfach mal hinzusetzen und die Musik zu genießen“.