Musikalische Vorfreude auf das Fest: Konzert der Bläserfreunde Niederdollendorf

Musikalische Vorfreude auf das Fest : Konzert der Bläserfreunde Niederdollendorf

Mit ihrem Konzert und der Gestaltung der Messe in der Pfarrkirche Sankt Michael stimmen die Bläserfreunde Niederdollendorf die Besucher auf Weihnachten ein. Mit einer Spende in Höhe von 800 Euro unterstützen sie den Bau einer Schule im Kongo.

Schöne Tradition der Bläserfreunde. Auf dem Adventskranz in der Pfarrkirche Sankt Michael war am Sonntagmorgen die vierte Kerze angezündet worden. Und noch vor der heiligen Messe stimmten die Musiker die Gläubigen auf das sich nahende Weihnachtsfest ein. Diesmal wurde sogar ein kleines Konzert am Tag vor Heiligabend daraus. Mit „Beethovens Romance“ begannen die Akteure um Dirigent Dirk Wachtler im linken Seitenschiff des Gotteshauses ihr bunt-besinnliches Programm.

Die Bänke in der Kirche reichten gar nicht aus – etliche Besucher mussten mit einem Stehplatz vorliebnehmen. Dieses Hochamt mit dem Bläserfreunde-Vorspiel ist eben ganz besonders beliebt und heizt die Vorfreude auf Weihnachten an, wenn die Lichter an den Tannenbäumen angezündet werden und das Kind in der Schifferkrippe in die Wiege gelegt wird.

Ensemble besteht seit 55 Jahren

Weihnachtslieder wie „Leise rieselt der Schnee“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Zu Bethlehem geboren“ oder „O du fröhliche“ füllten mit ihrem Klang den Kirchenraum aus. Beim Titel „Wir sagen euch an, den lieben Advent“ sangen etliche Besucher spontan mit. Immer wieder sind die Bläserfreunde seit Gründung des Vereins 1963 bei vielen örtlichen Ereignissen zur Stelle, um die Bevölkerung mit ihrem Spiel zu erfreuen oder sie jetzt weihnachtlich besinnlich zu stimmen. In diesen 55 Jahren hat sich das Ensemble zu einem Orchester der oberen Mittelstufe entwickelt, sodass ihr Spiel einen besonderen Genuss darstellt.

Hilfe für die Kinder in Kikalulu

Auch das Hochamt nahm durch die Mitwirkung der Bläserfreunde einen besonders feierlichen Charakter an. Mit dem Fanfaren-Prelude „Adeste Fidelis“ wurde die Messe eröffnet. „Nun freut euch, ihr Christen“ oder „Macht hoch die Tür“ erklangen. Die Gabenbereitung und das Sanctus wurden mit dem Lied „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ untermalt. „Fest soll mein Taufbund“ oder „Kündet allen in der Not“, „Tauet, Himmel, den Gerechten“ und „Judas Maccabaeus“ gehörten zum Programm. Mit dem Schlusslied „Alle Jahre wieder“ boten die Bläserfreunde einen weiteren Klassiker. Der Verein machte am Tag vor Heiligabend aber nicht nur ein musikalisches Geschenk. Die Bläserfreunde übergaben am Schluss des Hochamtes den Erlös aus ihrem Kirchenkonzert im November dem Verein zur Förderung christlicher Schulprojekte in Maziamu im Kongo. Bläserfreunde-Chef Hubert Stock händigte Vorsitzendem Markus Schulte-Beckhausen einen Scheck in Höhe von 800 Euro aus.

Hubert Stock: „Das Projekt imponiert uns besonders auch deshalb, weil keine Verwaltungskosten anfallen.“ Vereinsmitglieder tragen zum Beispiel ihre Reisekosten selbst. So fließt jeder gespendete Euro auch wirklich in den Bau. Initiiert wurde das Projekt im kongolesischen Heimatort des früheren Kaplans der Königswinterer Talgemeinden, Albert Kikalulu. Drei von vier geplanten Schulgebäuden sind bereits fertiggestellt; der Schulbetrieb in mittlerweile neun Klassen für 180 Kinder wurde aufgenommen. Ein schönes Weihnachtspräsent für die Mädchen und Jungen von Maziamu von den Bläserfreunden, die mit „Little Drummer Boy“ zünftig aus der Pfarrkirche auszogen.

Mehr von GA BONN