Kommunalwahl 2020 in Königswinter: Herausforderer für Bürgermeister Peter Wirtz

Kommunalwahl 2020 in Königswinter : Herausforderer für Bürgermeister Peter Wirtz

Bürgermeister Peter Wirtz bekommt bei der Kommunalwahl 2020 einen Herausforderer. Die Vorstände von SPD, Grüne und der Königswinterer Wählerinitiative haben sich auf Lutz Wagner als Kandidaten geeinigt.

SPD, Königswinterer Wählerinitiative (Köwi) und Grüne wollen einen gemeinsamen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 13. September 2020 aufstellen. Nach Informationen des General-Anzeigers schlagen die Vorstände der Ortsverbände von SPD und Grünen ihren Mitgliedern den langjährigen Fraktionsvorsitzenden der Köwis, Lutz Wagner, als Kandidaten vor. Er soll den amtierenden Bürgermeister Peter Wirtz herausfordern.

Die Mitgliederversammlungen von SPD und Grünen finden Anfang Oktober statt. Für Freitag haben die beiden Ortsverbände und die Wählerinitiative zu einer Pressekonferenz eingeladen, auf der sie ihre Pläne darlegen wollen.

Feste Absichten für gemeinsamen Kandidaten

Am Mittwoch gaben sich alle Beteiligten noch zurückhaltend. Denn letztendlich stehen sowohl bei der Königswinterer Wählerinitiative als auch bei SPD und Grünen die entscheidenden Voten ihrer Mitglieder noch aus. "Es gibt eine feste Absichtserklärung, einen gemeinsamen Gegenkandidaten aufzustellen. Möglicherweise wird dies Lutz Wagner", sagte der Vorsitzende des Grünen-Ortsverbands Thomas Koppe dem General-Anzeiger auf Nachfrage. "Die Chancen standen noch nie besser, dass wir einen Politikwechsel im Rat und in der Verwaltung erreichen", so Koppe weiter.

Möglicher Herausforderer mit Amtsinhaber: Lutz Wagner (l.) wurde 2005 von Bürgermeister Peter Wirtz mit dem Ehrenring ausgezeichnet. Foto: Frank Homann

Bei der SPD sprach sich der Vorstand des Ortsvereins nach GA-Informationen am Dienstagabend mehrheitlich dafür aus, den eigenen Mitgliedern einen Kandidaten Lutz Wagner vorzuschlagen. "Es sieht sehr so aus, dass wir einen gemeinsamen Kandidaten aufstellen werden, wenn die Mitglieder unserem Vorschlag folgen", sagte der Vorsitzende Nils Suchetzki. Möglicherweise werde dies Lutz Wagner sein. "Das Dreierbündnis kann für die nächsten Jahre weichenstellend sein. Die Chancen für einen Politikwechsel in Königswinter stehen sehr gut", so Suchetzki weiter. Letztlich müssten das jedoch die Wähler am 13. September 2020 entscheiden.

Politikwechsel auch in der Stadtverwaltung angestrebt

"Ich kann bestätigen, dass es das Bestreben gibt, einen gemeinsamen Kandidaten in die Kommunalwahl zu schicken, weil wir den Politikwechsel nicht nur im Stadtrat, sondern auch an der Spitze der Stadtverwaltung erreichen wollen", sagte Lutz Wagner am Mittwoch auf Nachfrage. Durch den Wegfall der Stichwahl in NRW seien SPD, Grüne und seine Initiative gezwungen, sich auf einen Kandidaten zu einigen, wenn sie eine Chance haben wollten. In diesem Zusammenhang habe man sich Gedanken über einen geeigneten Bewerber gemacht. Über seine eigene Kandidatur mochte er sich noch nicht näher äußern. "Aber ja, meine Bereitschaft ist vorhanden", sagte er.

Wagner wäre als Herausforderer des seit 1999 amtierenden Bürgermeisters Peter Wirtz, der frühzeitig seine erneute Kandidatur bekannt gegeben hatte, ein echtes politisches Schwergewicht. Der 55-Jährige, der bei einer PR-Agentur in Oberpleis arbeitet, verheiratet ist und zwei Kinder hat, trat bereits als 16-Jähriger im Jahr 1981 bei den Grünen ein. Ein Jahr später war er Initiator der Gründung des Stadtverbandes der Grünen.

Seit 1984 gehörte er der Ratsfraktion der Grünen an und war von 1990 bis 2009 deren Fraktionsvorsitzender. Nach einem Streit innerhalb der Fraktion verließ er im Mai 2009 die Grünen-Ratsfraktion und bildete mit weiteren Ex-Grünen die Ratsfraktion der neu gegründeten Königswinterer Wählerinitiative. Bis heute ist Wagner Fraktionsvorsitzender der Köwis. 2016 war er Mitinitiator des Netzwerks Integration Königswinter. Der Hobbylandwirt ist begeisterter Läufer und Radfahrer.

Mehr von GA BONN