Königswinter: Hallensportfest lockt zahlreiche Teilnehmer an

Mia Bella läuft allen davon : Hallensportfest in Königswinter lockt zahlreiche Teilnehmer an

127 junge Leichtathleten messen sich beim Sportfest der SSG Königswinter in der Turnhalle der Jugenddorf Christophorusschule im Sprint, beim Weitsprung und beim Kugelstoßen. Die Nachwuchssportler entwickeln dabei durchaus Ehrgeiz, aber der Spaß steht im Vordergrund.

Die Freiluftsaison kann kommen! Der Leichtathletiknachwuchs in der Region hat in den Wintermonaten nicht etwa auf der faulen Haut gelegen, sondern fleißig trainiert. Davon, dass die jungen Sportler fit wie ein Turnschuh sind, konnte man sich am Samstag beim Hallensportfest der SSG Königswinter überzeugen.

127 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren bewiesen in der Turnhalle der Jugenddorf Christophorusschule (CJD) beim Dreikampf ihre Kraft und Ausdauer im Sprint über 35 Meter, im Springen und im Kugelstoßen.

Viele schnuppern zum ersten Mal Wettkampfluft

Mit dabei waren nicht nur junge Cracks, die schon so manche Medaille eingeheimst haben, sondern auch Jungen und Mädchen, die erstmals Wettkampfluft schnuppern und sich mit Gleichaltrigen messen wollten. Das Schöne: auch wenn die jungen Sportler mit Feuereifer und Ehrgeiz bei der Sache waren, stand beim Hallensportfest vor allem der Spaß im Vordergrund.

Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, konnten sich die sportlichen Leistungen in den verschiedenen Altersklassen sehen lassen: So war zum Beispiel SSG-Läuferin Mia Bella bei den Mädchen in der Altersklasse W 12 mit 5,41 Sekunden über 35 Meter verdammt schnell unterwegs.

Elfjährige stößt die Kugel 6,73 Meter weit

Die erst elfjährige Emilia Marquart aus Remagen lief beim Kugelstoßen mit 6,73 Metern selbst den älteren Wettkampfteilnehmerinnen und sogar den meisten Jungen den Rang ab. Die 7,87 Meter von Nicolas Oertel aus Königswinter waren allerdings nicht zu toppen. Letzterer hatte auch beim Mattenweitsprung mit 4,30 Metern die Nase vorn. Bei den Mädchen W14 „flog“ Maren Buch vom Alfterer SC ebenfalls über die Vier-Meter-Marke hinaus – und zwar um satte 13 Zentimeter.

Bereits zum 29. Mal hatte die SSG den sportlichen Nachwuchs aus der Region zu dem Vergleichswettkampf eingeladen, bei dem es zwar auch um Zeiten und Weiten geht, die Regularien aber weniger streng gehandhabt werden als bei „offiziellen“ Wettkämpfen. Ein Konzept, das aufgeht. So konnten die Organisatoren in diesem Jahr zu ihrer großen Freude ein kräftiges Plus an Teilnehmern verzeichnen.

Leichtahletik-Boom dank Konstanze Klosterhalfen

Und nicht nur größere Vereine aus Remagen, Königswinter, Köln, Bad Honnef und Wachtberg waren am Start, „es gab auch viele Einzelanmeldungen“, berichtet SSG-Vorsitzende Melanie Ulrich. Es sei schon immer die Idee gewesen, „dass alle, die Lust haben, mitmachen können, auch wenn sie nicht an einen Verein gebunden sind“.

Dass die Leichtathletik momentan einen neuen Boom erlebt, ist ihres Erachtens auch den Erfolgen der Königswinterer Läuferin Konstanze Klosterhalfen zu verdanken. „Unser Verein hat derzeit viel Zulauf“, so Ulrich. Am Samstag waren allein 30 Kinder und Jugendliche aus den Reihen der SSG angetreten.

Ebenfalls am Start waren zahlreiche Helfer des Königswinterer Vereins, die mit der Stoppuhr oder dem Maßband in der Hand, an der Kuchentheke oder im Wettkampfbüro für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Die Organisation des Hallensportfestes lag in diesem Jahr erstmals in den Händen der Jugendabteilung, bei der Durchführung waren dann allerdings alle Altersklassen mit im Boot, „sogar unsere Ü60-Senioren“.

Und während auf der Tribüne viele Eltern die jungen Sportler mit reichlich Applaus anspornten, gab es am Boden noch hilfreiche Tipps von den anwesenden Trainern. Höhepunkt am Ende der Veranstaltung waren – neben der Siegerehrung natürlich – die Staffelläufe, bei denen alle Sportler noch einmal ihr Bestes gaben.