Klosterhalfen in Königswinter: Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

In Königswinter : Klosterhalfen trägt sich in das Goldene Buch der Stadt ein

Konstanze Klosterhalfen hat sich in das Goldene Buch der Stadt Königswinter eingetragen und viele Autogrammwünsche erfüllt. In die Oberpleiser Aula waren dafür rund 150 Menschen gekommen. Am Vorabend hatte die Bürgergemeinschaft Bockeroth „Koko“ im Feuerwehrgerätehaus empfangen.

Sogar die Köbesse waren gekommen, um Musik für Konstanze Klosterhalfen zu machen - und vorübergehend verwandelte sich die Oberpleiser Aula in eine Karnevalshochburg. Zehn Tage nach dem Gewinn der Bronzemedaille über 5000 Meter bei der Leichtathletik-WM in Doha trug sich die Bockerotherin am Dienstag ins Goldene Buch der Stadt Königswinter ein. Dort, wo sich bereits die Queen und der Schah von Persien verewigt hatten. Und rund 150 Menschen ließen sich diesen Moment nicht entgehen.

Darunter waren viele, die die 22-Jährige auf ihrem Weg zu den sportlichen Erfolgen begleitet haben. Konstanzes Vater Bernd Klosterhalfen drückte ihren ersten Trainer Dieter Nehring von der SSG Königswinter fest an sich. "Es ist einfach phänomenal, dass in einer solchen Situation auch an die Wurzeln gedacht wird", sagte Nehring. Fünf Jahre lang hatte Konstanze bei ihm trainiert, zum Kreismeistertitel im Hochsprung hatte er sie geführt, plauderte er aus dem Nähkästchen. "Ich habe damals eigentlich mehr auf ihren Bruder Nico geguckt als auf sie", meinte er.

Bürgermeister Peter Wirtz war beeindruckt, wie viele Menschen da waren. "Das zeigt, wie sehr der Lauf die Leute im Siebengebirge beeindruckt hat", sagte er. Am Vorabend hatte die Bürgergemeinschaft Bockeroth ihre prominenteste Einwohnerin im Feuerwehrgerätehaus empfangen. Auch da waren rund 80 Menschen gekommen. In der Aula wurden dann die gut 14 Minuten von Doha noch einmal in ganzer Länge auf der Leinwand gezeigt. Die letzte Runde wurde von den Leuten im Saal rhythmisch klatschend begleitet. Am Ende gab es lauten Applaus.

Konstanze Klosterhalfen schrieb nach dem Interview-Marathon der vergangenen Tage unverdrossen Autogramme und stellte sich für Fotos oder Selfies zur Verfügung. In der Hand hielt sie einen Schokoladenkuchen mit der Aufschrift "Koko", den Charlotte Ulrich von ihrem Heimatverein für sie gebacken hatte. "Es ist Wahnsinn, dass so viele Menschen hier sind, die sich alle mit mir freuen", wirkte sie tatsächlich immer noch überrascht über die große Aufmerksamkeit, die sie dieser Tage genießt. Am Mittwoch geht es mit der Familie in den Urlaub nach Dubai. Dort darf sie dann auch wieder das machen, was sie am besten kann und am liebsten macht - laufen. "Noch sechs Tage, dann darf ich endlich wieder trainieren. Da freue ich mich sehr drauf", berichtete sie Moderator Stephan Unkelbach.

Mehr von GA BONN