1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

So Gesehen zu den Maltesern in Bad Honnef: Jede Stimme zählt

So Gesehen zu den Maltesern in Bad Honnef : Jede Stimme zählt

Helfende Hände, das sind sie in jedem Fall, die Aktiven des Malteser Hilfsdienstes in Bad Honnef. Sie bilden aus in Erster Hilfe, leisten Tausende Stunden im Sanitätsdienst bei zahlreichen Veranstaltungen oder unterstützen die Rettungsdienste und die Feuerwehr.

Bundesweit Furore macht die Truppe derzeit mit ihrem Integrationsprojekt „Gemeinsam helfen, Integration schaffen“. Die Malteser befinden sich auf der Zielgeraden für den „Helfende-Hand-Förderpreis“ des Bundesinnenministeriums. Helfende Hände im übertragenen Sinn braucht es dazu noch in der Heimat: Mit ihrer Stimme im Internet können alle Unterstützer dazu beitragen, dass „ihre“ Malteser beim Publikumspreis als erste durchs Ziel gehen.

In ihrem Projekt schulen die Malteser Flüchtlinge in Erster Hilfe. Ein Geben und Nehmen und eine schöne Anerkennung: Inzwischen konnten erste Teilnehmer, zwei Syrer und ein Iraker, als aktive Helfer aufgenommen werden – eine bundesweite Premiere. Zuvor hatten die drei Flüchtlinge eine reguläre Erste-Hilfe- und Helfergrundausbildung durchlaufen. Im deutschlandweiten Wettbewerb um den Helfende-Hand-Förderpreis wurde diese besondere Integrationsleistung für den Sonderpreis für Integrationsprojekte nominiert.

Beim Publikumspreis, bei dem jeder mit abstimmen kann, liegt das Honnefer Projekt derzeit auf dem zweiten Platz, knapp hinter Mitbewerbern aus Berlin. Die Abstimmung läuft noch exakt elf Tage, und jede Stimme zählt. Am 28. November dann reisen die drei Neu-Malteser in einer achtköpfigen Honnefer Delegation nach Berlin. Dort werden sie Bundesinnenminister Thomas de Maizière treffen und an der Gala teilnehmen, bei der der Förderpreis vergeben wird.

Dann wird sich entscheiden, ob das Honnefer Projekt zu den ausgezeichneten Vorhaben gehört. Also: Ran an die Tastatur! Abstimmen ist möglich unter www.helfende-hand-foerderpreis.de unter dem Menüpunkt „Abstimmen“.