Kinderschutzvereinbarung in Königswinter: Friedhelm Fuchshofen: "Bisher gab es nur positive Rückmeldungen"

Kinderschutzvereinbarung in Königswinter : Friedhelm Fuchshofen: "Bisher gab es nur positive Rückmeldungen"

Nur Vereine, die die Kinderschutzvereinbarung mit der Stadt unterzeichnet haben, werden bei Jugendfreizeitmaßnahmen künftig noch von der Stadt gefördert. Friedhelm Fuchshofen vom TuS Oberpleis zu der Vereinbarung mit der Stadt.

Hat der TuS Oberpleis mit seinen rund 1200 Mitgliedern die Vereinbarung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durch Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen bereits unterschrieben?
Friedhelm Fuchshofen: Ja, aufgrund eines Vorstandsbeschlusses vom 8. Januar 2015.

Wie viele Trainer und Übungsleiter mussten dem Verein attestieren, dass sie nicht einschlägig vorbestraft sind?
Fuchshofen: Die konkrete Anzahl wird zur Zeit ermittelt. Ausgehend von den Trainern und Betreuern in den Jugendfußballmannschaften gehen wir von deutlich mehr als 50 Personen aus. Wir werden uns aber nicht nur von den Trainern und Betreuern, die unmittelbaren Kontakt zu Jugendlichen haben, ein erweitertes Führungszeugnis zur Einsicht vorlegen lassen, sondern auch die Personen einbeziehen, die nur mittelbar mit den Jugendlichen in Kontakt kommen, zum Beispiel Vorstandsmitglieder, Platzwart und weitere.

Gab es Widerstände, etwa weil langjährige verdiente Trainer die Vereinbarung als "Misstrauensvotum" ihnen gegenüber interpretierten?
Fuchshofen: Bisher gab es keine Widerstände. Wir haben im Vorfeld die Abteilungsleiter informiert und um deren Votum gebeten. Hier bekamen wir ausschließlich positive Rückmeldungen. Die Fußballjuniorentrainer haben wir Anfang Januar im Rahmen einer turnusmäßigen Trainersitzung informiert; auch dort gab es nur positive Rückmeldungen.

Halten Sie als Vereinsvertreter die Vereinbarung für sinnvoll?
Fuchshofen: Ja, sonst hätten wir sie sicherlich nicht unterzeichnet. Wir sehen in dieser Vereinbarung einen sinnvollen Baustein zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durch Tätigkeitssauschluss einschlägig vorbestrafter Personen.

Halten Sie es für richtig, dass die Stadt ihre finanzielle Förderung der Jugendarbeit an die Unterschrift unter die Kinderschutz-Vereinbarung knüpft?
Fuchshofen: Ja. Wir sehen in dieser Vereinbarung, wie gesagt, einen sinnvollen Baustein zum Schutz von Kindern und Jugend.