Übung im Lemmerz-Freibad Königswinter: Feuerwehrleute gehen auf Tauchstation

Übung im Lemmerz-Freibad Königswinter : Feuerwehrleute gehen auf Tauchstation

Mit Wasser hat die Feuerwehr in Königswinter eigentlich dann zu tun, wenn Brände gelöscht werden sollen. Für 45 von ihnen ging es jetzt aber aus einem ganz anderen Grund unter Wasser.

Mit Wasser kommt die Feuerwehr vielfältig in Berührung, sowohl als Löschmittel bei der Brandbekämpfung als auch bei der Beseitigung von Wasserschäden nach Unwettern. In der vergangenen Woche zog es 45 Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter nach dem Ende der öffentlichen Badezeit aus besonderen Gründen in das Wasser des Lemmerz-Freibads.

Eine außergewöhnliche Übung stand dort an. Die Wehrleute konnten beispielsweise selbst ausprobieren, wie sich Feuerwehrkleidung und Atemschutzgerät verhalten, wenn es im Rahmen einer Schiffsbrandbekämpfung auf dem Rhein „über Bord geht“. Ähnliche Situationen wurden auch unter einem für Gefahrguteinsätze verwendeten Vollschutzanzug ausprobiert.

Eine weitere Fragestellung war, wie schnell eine Wathose voll Wasser läuft und ob man sich in so einer Situation noch selber retten kann. Auch hatten die Feuerwehrleute unterschiedliche Auftriebskörper und Rettungswesten sowie ein spezielles Rettungsbrett und eine Schleifkorbtrage mitgebracht, um sowohl die eigene Rettung als auch die von Hilfebedürftigen zu üben.

Von den Übungen begeistert

Den praktischen Übungen zuvorgegangen war eine theoretische Unterweisung, die durch Hauptbrandmeister Wolfgang Schumacher erfolgte. Dieser hatte auch noch einmal alle Beteiligten auf das Vorgehen in Zusammenhang mit Chlor hingewiesen. Eine Besichtigung des Chlorraums des Freibades sowie die Einweisung in Messgeräte folgte.

Die Initiative zu der Übung war vom Löschzug Altstadt ausgegangen, der auch die Absprachen mit dem Schwimmtreff als Betreiber traf. Verwendet wurde nur gereinigte Kleidung und Rettungsgeräte, um auch den hygienischen Ansprüchen gerecht zu werden. Die 45 Teilnehmer der Einheiten Altstadt, Nieder- und Oberdollendorf waren von dieser Übung, die erstmals in dieser Form in Königswinter stattfand, begeistert. So konnten viele Erkenntnisse gesammelt werden, die auch bei tatsächlichen Einsätzen nützlich sein werden. Der Spaß kam bei sommerlichen Temperaturen nicht zu kurz. Eine Wiederholung im nächsten Jahr steht bereits auf dem Programm.

Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter ist ehrenamtlich organisiert und verfügt in acht Einheiten über 300 Frauen und Männer, die sich in der aktiven Feuerwehr, und 100 Jungen und Mädchen, die sich in der Jugendfeuerwehr engagieren.