Lemmerz-Freibad in Königswinter: Das Bad wird fit gemacht

Lemmerz-Freibad in Königswinter : Das Bad wird fit gemacht

Unmittelbar nach dem Start der Unterschriftenaktion für den Erhalt des Lemmerz-Freibades mehren sich die Anzeichen, dass das Bad in diesem Jahr erneut geöffnet wird.

In der informellen Runde der Fraktionsvorsitzenden hat Dezernentin Heike Jüngling kürzlich den Spitzen der Kommunalpolitik mitgeteilt, dass die Vorbereitungen für die Badesaison nach Karneval normal anlaufen. Wenn die notwendigen Reparaturarbeiten zur Aufrechterhaltung des Badebetriebes jetzt nicht ausgeführt würden, könnte das Bad im Mai nicht geöffnet werden. Widerspruch gab es nicht.

Auch in der Politik häufen sich die Stimmen, die auf eine Schließung des Bades zumindest in diesem Jahr verzichten wollen. Bei den Haushaltsberatungen der Koalition (CDU, Grüne, FDP) gab es zuletzt eine Abstimmung, bei der sich eine knappe Mehrheit für die Öffnung des Bades in diesem Sommer ausgesprochen haben soll. CDU-Fraktionschef Josef Griese bestätigte gestern zwar, dass es die Abstimmung gegeben habe, nicht jedoch dieses Ergebnis.

„Es ist quasi pari-pari ausgegangen“, sagte er. Man habe abstimmen lassen, um sich ein Meinungsbild zu verschaffen. „Das hatte sonst keinen weitergehenden Wert“, meinte er. Über die Schließung des Freibades werde die Koalition erst ganz am Ende der Haushaltsberatungen beschließen. Er rechnet damit, dass über den Haushalt am 15. März im Haupt-, Personal- und Finanzausschuss und final am 25. April im Stadtrat entschieden werden wird.

„Die Zahlen, die wir von der Verwaltung bekommen, ändern sich fast täglich“, so Griese. Die Äußerungen der Fördervereinsvorsitzenden Inge Heuser-Losch, die Stadt könne das Freibad erhalten, ohne in ein Haushaltssicherungskonzept abzurutschen, bezeichnete er als „unseriös“. „Wir brauchen einen deutlichen Puffer, am besten in Höhe von einer Million Euro“, so Griese.

Ganzjähriges Angebot soll sichergestellt sein

SPD-Fraktionschef Jürgen Kusserow verwies auf den bereits vor einiger Zeit gefassten Tendenzbeschluss seiner Fraktion zum Thema Bäder. „Wir verfolgen das Ziel, beide Bäder zu erhalten.“ In jedem Falle wollen die Sozialdemokraten jedoch ein ganzjähriges Angebot sicherstellen. Bei der aktuellen Diskussion über die Zukunft des Freibades dürfe daher das Hallenbad auf keinen Fall aus dem Blick verloren werden.

Auch die Königswinterer Wählerinitiative plädiert dafür, das Bad jetzt nicht zu schließen. Man möchte das Ergebnis der im vergangenen Herbst ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe Bäder abwarten, wie es mit dem Schwimmangebot in der Stadt weitergehen soll.

„Wir wünschen uns aber auch, dass sich die neue Bürgerinitiative Gedanken über mögliche Alternativen wie zum Beispiel die Umwandlung in ein Naturbad macht“, sagte Fraktionschef Lutz Wagner. Auch über ein Bürgerbad lohne es sich nachzudenken. Andreas Danne, Fraktionsvorsitzender der Linken, ist überzeugt, dass der Königswinterer Haushalt eine weitere Öffnung des Freibades zulässt.

„Beide Bäder können wir uns leisten“, meinte er. In den bevorstehenden Haushaltsberatungen werde man andere Sparvorschläge machen. Bei den Erträgen werde man sich für eine Anhebung der Gewerbesteuer aussprechen. Auch die Einnahmenseite des Freibades ließe sich sicher verbessern.

Mehr von GA BONN