1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Schulausschuss Königswinter: CDU und FDP stoppen die Gesamtschule in Sondersitzung

Schulausschuss Königswinter : CDU und FDP stoppen die Gesamtschule in Sondersitzung

Die Koalition von CDU und FDP hat am Mittwochabend in der Sondersitzung des Schulausschusses die Gesamtschule in Königswinter gestoppt. In der von der Opposition beantragten geheimen Abstimmung setzten sich die Mehrheitsfraktionen mit zwei von ihnen gestellten Anträgen durch, die wahrscheinlich das Aus für die Schulform bedeuten, die nach einem Ratsbeschluss eigentlich zum Schuljahr 2013/2014 in der Stadt eingeführt werden sollte.

Die Infoveranstaltung für die Eltern der Viertklässler, die am Donnerstag Abend in der Oberpleiser Aula stattfinden sollte, sagte die Verwaltung ab. Sie wird am Donnerstag auch die Bezirksregierung informieren, dass die Voraussetzungen fehlen, um den Antrag auf Errichtung einer Gesamtschule aufrechtzuerhalten.

Noch ist die Tür jedoch nicht ganz zugeschlagen: SPD, Königswinterer Wählerinitiative, Grüne und Freie Wähler reichten bereits am Mittwochabend beim Bürgermeister einen Dringlichkeitsantrag ein, mit dem sie eine Sondersitzung des Stadtrates mit verkürzter Ladungsfrist erreichen wollen, um den Beschluss zu revidieren. Über die Dringlichkeit muss die Verwaltung am Donnerstag entscheiden. Die Sondersitzung könnte dann am kommenden Montag stattfinden.

Um 19.20 Uhr fiel am Mittwochabend die Entscheidung, die erst einmal das Aus für das Gesamtschulprojekt bedeutete. "Der Entwurf des fortgeschriebenen Schulentwicklungsplans liefert keine ausreichend belastbare Grundlage für die Errichtung einer Gesamtschule mit Oberstufe und wird daher nicht beschlossen", lautete die Formulierung im Antrag der Koalition, für die elf Mitglieder des Ausschusses votierten, sieben waren dagegen. Die Koalition hat zehn Sitze, die Opposition acht Sitze im Schulausschuss.

CDU und FDP trauen den Aussagen des Schulentwicklungsplans nicht und sehen die Gesamtschule in Oberpleis als Konkurrenz für das benachbarte Gymnasium. Sie argumentierten mit einem nicht mehr ausreichenden Oberstufenangebot und einer weiteren Schwächung durch eine Aufstockung der Schülerzahlen an der Jugenddorf-Christophorusschule. Opposition und Stadtschulpflegschaft zeigten sich entsetzt. "Sie haben nicht einmal die Traute zu sagen, dass Sie die Gesamtschule nicht wollen, sondern versuchen es mit Hilfskonstrukten", sagte Grünen-Fraktionschefin Claudia Owczarczak an die Adresse der Koalition.