Kreisstraße 25 zwischen Vinxel und Kloster Heisterbach: Arbeiten für den Krötentunnel beginnen im Januar

Kreisstraße 25 zwischen Vinxel und Kloster Heisterbach : Arbeiten für den Krötentunnel beginnen im Januar

Zwei Unterführungen für 479 000 Euro: Mit ein bisschen Verspätung sollen Anfang Januar die Arbeiten zur Herstellung von dauerhaften Amphibienschutzanlagen an der Kreisstraße K 25 zwischen der L 268 bei Kloster Heisterbach und der L 490 bei Vinxel beginnen. Das teilte der Rhein-Sieg-Kreis mit.

Damit sollen die jährlichen Straßensperrungen während der Amphibienwanderung auf der K 25 bald der Vergangenheit angehören. Und Tierschützer müssen dann nicht mehr ausrücken, um die Tiere an dieser Stelle über die Straße zu tragen. Denn voraussichtlich am 4. Januar 2016, so der Kreis, werden die Arbeiten für den Bau von dauerhaften Amphibienschutzanlagen an der Kreisstraße beginnen.

Sowohl im südlichen als auch im nördlichen Abschnitt der Kreisstraße werden Amphibiendurchlässe in Kombination mit Leiteinrichtungen hergestellt. Diese ermöglichen sowohl den Amphibien als auch anderen Kleintieren das sichere Überqueren der Straße. Die Gesamtkosten der Maßnahme, die laut Kreis sowohl dem Artenschutz als auch der Verkehrssicherheit dienen soll, betragen 479 000 Euro. Sie werden über das Umweltgroßprojekt Chance 7 finanziert. Mit der Ausführung der Arbeiten, die voraussichtlich Ende Februar 2016 abgeschlossen sein sollen, ist die Firma Fink-Stauf GmbH & Co. KG aus Much beauftragt worden, teilte der Kreis weiter mit.

Während der Bauarbeiten muss die Kreisstraße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden. Eine Umleitung werde aber ausgeschildert, Feuerwehr und Rettungsdienste seien über die Sperrung bereits informiert. Die Abteilung Kreisstraßenbau des Rhein-Sieg-Kreises bittet um Verständnis für die mit den Bauarbeiten verbundenen Beeinträchtigungen.

Eigentlich hätte mit dem Bau bereits in diesem Jahr begonnen werden sollen. Doch die Beschaffung der dafür notwendigen Materialen gestaltete sich schwieriger als gedacht, so dass es zu leichten Verzögerungen gekommen sei, so die Kreispressestelle gestern auf Nachfrage. Nun liegt aber alles vor uns die Arbeiten für die Tunnel sein, für die sich auch Naturschützer jahrzehntelang eingesetzt hatten, sollen nach dem Jahreswechsel planungsgemäß in Angriff genommen werden.