Tierfriedhof in Oberpleis: Abschied in Dankbarkeit und mit Respekt

Tierfriedhof in Oberpleis : Abschied in Dankbarkeit und mit Respekt

Dem Tier ein würdevolles Grab zu geben, ist Besitzern ein großes Bedürfnis und die letzte Gelegenheit, seine Dankbarkeit zu zeigen. Seit mehr als zehn Jahren wird in Oberpleis der Bönnsche Hof betrieben - der einzige Tierfriedhof in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis.

In den ersten Wochen des Verlustes half den Kindern, dass sie täglich Blümchen ablegten und abends eine Kerze auf dem kleinen Grab anzündeten. Kieselsteine wurden bemalt, mit einer Sonne und dem Namen ihrer Katze. Paul war alt, sein Ende absehbar. Als er starb, war für die Familie klar, den Kater, der 16 Jahre lang Teil dieser Familie war, auch im eigenen Garten zu beerdigen.

Doch nicht immer können sich Besitzer beim Verlust ihres Tieres so leicht entscheiden. Nicht immer ist ein Garten vorhanden, das Grundstück geeignet oder das Beerdigen erlaubt. Das Grab muss mindestens 50 Zentimeter tief sein und einen Meter entfernt von öffentlichen Wegen liegen. Sein Tier einfach im Wald zu begraben, ist nicht erlaubt. Und vielen Besitzern ist es auch nicht würdig genug, es zur Tierbeseitigung zu geben. Die Rolle des Haustieres hat sich gewandelt und damit auch der Umgang mit seinem Tod.

Dem Tier ein würdevolles Grab zu geben, ist Besitzern ein großes Bedürfnis und die letzte Gelegenheit, seine Dankbarkeit zu zeigen. "Würdevoll heißt für viele Besitzer schon einfach, ihr Tier begraben zu haben, wo es in einer schönen Umgebung der Natur zurückgeben wird", erzählt Ricarda Jankowski.

Seit mehr als zehn Jahren betreibt ihre Familie in Oberpleis den Bönnschen Hof, den einzigen Tierfriedhof in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Mehr als 500 Haustiere fanden auf dem 7000 Quadratmeter großen Park ihre letzte Ruhestätte. "Viele entscheiden sich für ein anonymes Grab. Sie beerdigen ihr Tier dort und kommen auch nicht unbedingt wieder." Sie wollen keinen Stein oder Denkmal, sondern es gut begraben wissen. Ähnlich war es bei Paulina, die an dem Morgen ihren Freundinnen das Grab des alten Dackels besucht, der vor Jahren hier beerdigt wurde. Anonym auf einer großen Wiese mit Bäumen. Am Rand haben die Besitzer die Möglichkeit, Kerzen, Blumen und kleine Erinnerungen niederzulegen, auch das Lieblingsspielzeug.

Die Gedenkstätte zeugt von Respekt, Liebe und Traurigkeit, bietet aber auch viel Tröstliches: Hier liegen Tiere, die allesamt geliebt wurden. Vor allem Hunde und Katzen, aber auch Kaninchen, Vögel und Reptilien sind auf dem Tierfriedhof beerdigt. Nutztiere dürfen hier nicht bestattet werden. Vieles erinnert an einen normalen Friedhof.

Sogar eine Wasserstelle mit vielen Gießkannen ist vorhanden. Es gibt Gräber, die sind mit bemalten Gedenksteinen und eingravierten Namen geschmückt, andere nur mit einem gepflanzten Baum. "Es ist ganz unterschiedlich. Manche Besitzer kommen regelmäßig einmal die Woche und pflegen das Grab", erzählt Jankowski. Das Tor zum Friedhof ist immer geöffnet.

Eine Friedhofssatzung regelt, was erlaubt ist und was nicht. Ist ein Tier gestorben, können die Besitzer es selbst nach Absprache bringen, oder es wird abgeholt. Auch die Beisetzung ist individuell, meist erfolgt sie in Leinentüchern, manchmal in Särgen. Die Gräber werden für fünf Jahre gepachtet. Je nach Größe des Tieres und Art des Grabes variiert der Preis. Ein anonymes Grab für eine Katze kostet 175 Euro und 275 Euro ein Reihengrab für insgesamt fünf Jahre.

Eine Alternative zum Tierfriedhof bietet die Einäscherung. Inzwischen gibt es eine Reihe von Krematorien für Tiere, auf die die Tierärzte verweisen. Besitzer können zwischen einer Einzeleinäscherung ihres Tieres oder einer gemeinsamen mit anderen Tieren wählen. Die Kosten werden nach Gewicht des Tieres und für die Fahrten berechnet. Eine anonyme Einäscherung einer Katze kostet rund 80 Euro, eine Einzeleinäscherung kann bis zu 180 Euro kosten.

Die Asche erhält der Besitzer auf Wunsch zurück. Anders als die Asche von Menschen darf die der Tiere dann auch im Garten beerdigt werden.

Info: www.boenschenhof.de. www.tierbestatter-bundesverband.de

Mehr von GA BONN