Zwischen Königswinter und Ittenbach

Verkehrschaos nach Steinschlag an der L331

Nach einem Steinschlag ist die L331 zwischen der Königswinterer Altstadt und Ittenbach halbseitig gesperrt.

Nach einem Steinschlag ist die L331 zwischen der Königswinterer Altstadt und Ittenbach halbseitig gesperrt.

Königswinter. Derzeit kommt es zu einem Verkehrschaos auf der L331 zwischen Königswinter und Ittenbach. Der Landesbetrieb Straßen NRW sperrte die Straße wegen eines Steinschlags für unbestimmte Zeit.

Noch vor Einsetzen des Feierabendverkehrs war am Dienstagmittag das Verkehrschaos im Siebengebirge perfekt: Nach einem Steinschlag sperrte der Landesbetrieb Straßen NRW eine Fahrbahn der Ferdinand-Mülhens-Straße (L331), die die Königswinterer Altstadt mit Ittenbach verbindet, nur kurz unterhalb der Margarethenhöhe. „Die Sperrung besteht zunächst auf unbestimmte Zeit“, sagte Sabrina Kieback, Sprecherin des Landesbetriebs, auf GA-Nachfrage.

Am Vormittag hatten sich laut Kieback „zwei größere Felsbrocken“ aus einem Hang gelöst und waren auf die Straße gestürzt. Die Abbruchstelle liegt etwa 100 Meter hinter der Bushaltestelle Margarethenhöhe in Fahrtrichtung Tal. „Es ist niemand zu schaden gekommen“, so Kieback.

Die Verkehrslage in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis

Ob der starke Regen der vergangenen Tage ursächlich für den Steinschlag gewesen sein könnte, vermochte die Sprecherin zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu sagen. „Ein Gutachter ist derzeit vor Ort, um den Felshang zu untersuchen. Mit den Ergebnissen rechnen wir im Laufe des Mittwochvormittags“, so Kieback zum GA. Erst danach könne man absehen, welche Sicherungsmaßnahmen zu treffen seien und wie lange die Sperrung gelten müsse.

Bis dahin regeln Baustellenampeln den Verkehr, eine Spur bleibt zu. Ortskundigen Verkehrsteilnehmern empfiehlt der Landesbetrieb, den Bereich weiträumig zu umfahren.