Dänische Glücksphilosophie

Hygge-Akademie beschäftigt sich mit dem Glück

Spaziergänge im Siebengebirge gehören für Andrea Fischer zum hyggeligen Gefühl, das sie anderen vermitteln möchte.

Spaziergänge im Siebengebirge gehören für Andrea Fischer zum hyggeligen Gefühl, das sie anderen vermitteln möchte.

Siebengebirge. Die Pädagogin Andrea Fischer hat die Hygge-Akademie im Siebengebirge eröffnet und möchte damit die dänische Lebenszufriedenheit auch in Unternehmen bringen. Wie kann auf der Arbeit ein positives Gefühl vermittelt werden?

Glück kann man nicht messen. Denn das Gefühl ist subjektiv und variiert von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. Trotzdem versucht der sogenannte World Happiness Report jährlich genau jene Lebenszufriedenheit zu ermitteln. Seit Jahren liegen die nordischen Länder an der Spitze des Rankings, Deutschland schaffte es 2017 nur auf Platz 16.

Die Antwort auf das Warum wird seit einigen Jahren mit dem Wort Hygge beantwortet. Das ist Dänisch, bedeutet so etwas wie Gemütlichkeit und beschreibt das damit einhergehende Glücksgefühl. Auch die Königswinterin Andrea Fischer ist fasziniert von dieser Philosophie. Sie ist Personalentwicklerin und stets auf der Suche nach neuen Konzepten, die sie in Unternehmen vorstellen kann, um dort beispielsweise wieder für bessere Stimmung unter den Mitarbeitern zu sorgen.

Hygge - Ein Gefühl

„Ich beschäftige mich gerne mit neuen Trends – bei dem Thema Hygge passierte es sogar im Familienurlaub“, erzählt die 50-Jährige. Mehrere Wochen verbrachte sie in Dänemark und konnte zum ersten Mal mit dem Begriff auch ein Gefühl verknüpfen. „Ich habe mich direkt gefragt, wieso es den Menschen dort so gut geht und was sie anders machen.“ Ratgeber gebe es mittlerweile einige, die bezüglich Wohnen und Deko ein „hyggeliges“ Leben versprechen. „Aber ich wollte das Gefühl eben auch mit dem Job verknüpfen und in die Richtung 'Business Hygge' gehen“, sagt Fischer.

Im Herbst, ein knappes Jahr nach ihrem Urlaub in Dänemark, erschien bereits ihr Buch „Glücklich im Job mit Hygge“, und sie eröffnete die Hygge-Akademie. „Allerdings gehe ich dafür in die Unternehmen. In unseren Räumlichkeiten in Königswinter finden keine Vorträge statt“, so die Personalentwicklerin. Außerdem stehe ein Umzug des Unternehmens nach Rhöndorf an – dort sei es deutlich gemütlicher.

Keine unangenehme Trennung von Arbeit und Freizeit

Überhaupt ist es für Andrea Fischer wichtig, Arbeit und Freizeit nicht auf unangenehme Weise voneinander zu trennen. „Viele Menschen arbeiten und wollen unbedingt vermeiden, dass in der freien Zeit Mails kommen oder berufliche Anrufe eingehen – damit sie sich bloß ausruhen können. Ich finde es angenehmer, wenn ich überhaupt nicht so ein Stresslevel aufbaue, von dem ich Distanz brauche“, so die Pädagogin.

Seit sie sich mit Hygge beschäftige, gehe sie bewusster durchs Leben und nehme sich immer wieder Zeit für sich. Tägliche Waldspaziergänge gehören für sie genauso dazu wie Meetings in netten Cafés. „Das Siebengebirge bietet doch das perfekte Umfeld, einfach mal kurz vor die Tür zu gehen und zu genießen.“

Viele kleine Dinge für ein positives Gefühl

Viele kleine Dinge trügen schließlich dazu bei, dass man mit einem positiveren Gefühl unterwegs ist: „Sei es der Lieblingstee im Büro, eine schöne Farbe an der Wand oder nette Musik im Auto statt berufliches Telefonieren – es gibt viele Stellschrauben, auf die man achten kann.“ Mit am wichtigsten sei – vor allem mit Blick auf die unternehmenstechnische Seite – nach wie vor das Miteinander.

„Das Wertschätzen der Kollegen, nette Gespräche in den Pausen oder zwischendurch, Homeoffice – all das kann die Arbeit angenehmer gestalten“, sagt Andrea Fischer. Auf die Frage, wie glücklich sie persönlich ist, überlegt die 50-Jährige einen Augenblick und sagt dann voller Überzeugung: „Ich bin bei zehn von zehn. Eigentlich wollte ich kurz neun sagen, damit noch Luft nach oben ist, aber das ist doch Quatsch – ich bin aktuell rundherum zufrieden!“

Kein Ratgeber

Wichtig sei ihr, dass das Buch nicht als Ratgeber verstanden wird, sondern eher als Versuch, die Philosophie beruflich zu verorten: „Jeder kann sich dann etwas anderes heraussuchen, was ihn anspricht.“ Für das kommende Jahr plant Fischer bereits zwei weitere Buchprojekte, die die dänische Gemütlichkeit noch einmal aus anderem Blickwinkel angehen. Doch auch ihr Job als Personalentwicklerin bedeutet für sie Glück: „Was gibt es Schöneres, als Menschen ein positives Gefühl mit auf den Weg zu geben?“, sagt sie und strahlt.

„Glücklich im Job mit Hygge. Die dänische Glücksphilosophie im Beruf“ von Andrea Fischer, Springer-Verlag, E-Book 14,99 Euro, Softcover-Buch 19,71 Euro, ISBN 978-3-662-57427-0.