Spendenübergabe in Bad Honnef: Zuflucht für missbrauchte Mädchen

Spendenübergabe in Bad Honnef : Zuflucht für missbrauchte Mädchen

Mit insgesamt 39.000 Euro unterstützt die Bad Honnefer Aktion Weltkinderhilfe zwei Projekte in Guatemala. Sie kommen der Casa Alianza-Kinderhilfe und einem Kochöfen-Projekt zugute.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Guatemala lebt in Armut. Besonders hart trifft das die Kinder und Jugendlichen. Deshalb unterstützt die Bad Honnefer Stiftung Aktion Weltkinderhilfe gleich zwei Projekte in dem bevölkerungsreichsten Staat Zentralamerikas. Stiftungsvorstand Gudula Meisterjahn-Knebel und Geschäftsstellenleiterin Karina Rohs-kothen überreichten 15.000 Euro an Franz Hucklenbruch vom Vorstand der Casa Alianza-Kinderhilfe Guatemala. Der deutsche Journalistn Andreas Boueke freute sich über 24.000 Euro für sein Kochöfen-Projekt.

Casa Alianza setzt sich in Guatemala für den Schutz und die Wiedereingliederung von Straßenkindern ein. Der Verein unterstützt in Guatemala-Stadt das Projekt „Refugio de la Niñez“, eine Zuflucht für missbrauchte und obdachlose Mädchen, in dem rund 150 Mädchen betreut werden. Da solche Projekte auf dauerhafte und zuverlässige Förderung angewiesen sind, arbeitet die Aktion Weltkinderhilfe seit Jahren mit der Casa Alianza-Kinderhilfe zusammen. Die Stiftung hat das Projekt insgesamt bis jetzt mit 140 000 Euro unterstützt.

Beim Kochöfen-Projekt des deutschen Journalisten Andreas Boueke geht es um ganz praktische Hilfe für indigene Familien im Hochland von Guatemala. Das Projekt setzt sich dafür ein, dass die Familien, die meist in winzigen Hütten leben, raucharme und sichere Öfen für diese Hütten erhalten. Denn die normalen, offenen Feuerstellen sind gefährlich, immer wieder verbrennen sich die Kinder schwer. Außerdem ist der Rauch extrem schädlich für Augen und Atemwege der Kinder. Mit der diesjährigen Fördersumme können etwa 350 weitere Öfen gekauft werden. Insgesamt beträgt die Fördersumme für dieses Projekt jetzt 80.000 Euro.