45. Jahrestag des Warschauer Kniefalls: Wein statt Kniefall

45. Jahrestag des Warschauer Kniefalls : Wein statt Kniefall

So viele lachende Gesichter: Wir sehen auf dem Foto Christiane Brungs, Altkanzler Willy Brandt und den stellvertretenden Vorsitzenden des Willy-Brandt-Forums Unkel, Rudolf Barth.

Die drei strahlen um die Wette, weil Frau Brungs die 25 000ste Besucherin des Forums war. Die Bad Honneferin kam mit einer Volkshochschulgruppe außerhalb der Öffnungszeiten in das Museum. Und wie es der Zufall so will, geschah dies am 45. Jahrestag des berühmten Warschauer Kniefalls von Willy Brandt am 7. Dezember 1970.

Brandt hatte gegenüber seinem Parteigenossen Horst Ehmke später als Begründung für die durchaus umstrittene Demutsgeste erklärt: "Ich hatte plötzlich das Gefühl, Kranz niederlegen reicht nicht."

Ganz im Stile Brandts dachte offenbar auch Rudolf Barth: Hand schütteln reicht nicht. Also gab's ein Fläschchen Wein und einen Fotoband über den Altkanzler. Kniefall wäre wohl auch übertrieben gewesen.