Verein in Bad Honnef: Sri Lanka Hilfe zieht positives Fazit seines Engagements

Verein in Bad Honnef : Sri Lanka Hilfe zieht positives Fazit seines Engagements

Auf der Hauptversammlung hat der Bad Honnefer Verein "Sri Lanka Hilfe" ein positives Fazit seines Engagements für blinde und sehbehinderte Menschen gezogen. Zudem wurde der Vorstand im Amt bestätigt.

Ein ausgesprochen positives Fazit zogen die Mitglieder der Sri Lanka Hilfe bei der Hauptversammlung mit Wahlen im Selhofer Pfarrheim. Was die Zukunft angeht, setzen die Mitglieder auf das bewährte Team. Die Erste Vorsitzende Ilse Huppertz, Schatzmeisterin Helene Claudotte-Wessel, Vize-Vorsitzende Christine Erbar und Schriftführerin Ina Schmitz wurden allesamt in den Ämtern bestätigt, ebenso die Kassenprüfer.

„Unser Schwerpunkt ist die Hilfe für blinde und sehbehinderte Menschen in Sri Lanka. Im vergangenen Jahr haben wir zehn sogenannte Eye Camps veranstaltet, bei denen 1831 Menschen kostenlos untersucht wurden“, zog Huppertz Bilanz. Den meisten Patienten habe man sofort eine Brille geben können, die anderen hätten spezielle Anfertigungen zu einem späteren Zeitpunkt erhalten.

Auch erforderliche Augenoperationen seien wieder ermöglicht worden. Wer außer mit Geldspenden die Arbeit des Vereins unterstützen möchte, kann Brillen sammeln. Drei große Pakete mit jeweils zehn Kilogramm seien im vergangenen Jahr in den Inselstaat geschickt worden.

Schule für 20 blinde Kinder

Seit März 2015 gibt es in Hatton, einer kleinen Stadt im Hochland, eine Schule für etwa 20 blinde Kinder, die den Namen „Nethra“ trägt. Sie wurde von der Pattakannu-Stiftung neu erbaut – auch mithilfe großer Unterstützung aus Bad Honnef, von wo aus 2016 10 000 Euro für die monatlichen Kosten beigesteuert wurden. Insgesamt unterstützte die Honnefer Aktion Weltkinderhilfe diese Einrichtung, in der blinde Kinder oft ihre erste Förderung bekommen, als Hauptsponsor mit mehr als 100 000 Euro.

„Hierfür und für die große unermüdliche Spendenleistung vieler Menschen sind wir überaus dankbar,“ betonte Huppertz. Beispielhaft beschrieb sie die Nöte eines der 30 Patenkinder des Vereins, das durch die schlimmen Unwetter im Juni wie mehrfach berichtet sein Haus verlor. Es drohte einzustürzen, es gab keine Fundamente. Für einen Neubau spendeten zahlreiche Bürger große und kleine Beträge, darunter die Internationale Nähstube 300 Euro, so dass ein stabiler Neubau begonnen werden konnte. Eine Diashow zeigte den Mitgliedern den Fortschritt der Bauarbeiten.

Dank an den bisherigen Vorstand

„Wir sind immer froh und glücklich, wenn wir so vielen Menschen helfen können,“ so Huppertz. In ihren Dank bezog sie auch Maria Elisabeth Loevenich ein, die seit Jahren ein Adventskonzert mit ihren Musikschülern zugunsten der Sri Lanka Hilfe veranstaltet. Nicht zu vergessen den jährlichen Adventsbasar im Saal Kaiser.

Schatzmeisterin Wessel erstattete ihren Finanzbericht über Einnahmen und Ausgaben, wobei sie auf den niedrigen Betrag für Verwaltungskosten, etwa drei Prozent der Spendeneinnahmen, hinwies. Theo Osterholt und Brigitte Meyer auf der Heide hatten als Kassenprüfer die Kasse geprüft und beantragten mit Dank an den bisherigen Vorstand die Entlastung, die einstimmig erfolgte.