"Sieben auf einen Streich": Ski-Club Bad Honnef feiert 50-jähriges Bestehen

"Sieben auf einen Streich" : Ski-Club Bad Honnef feiert 50-jähriges Bestehen

Etwa mit fünf Jahren, erinnert sich Matthias Hupperich, habe er zum ersten Mal auf Skiern gestanden. Nicht immer ging das Hobby ohne Blessuren und Brüche ab. Aber "wen das Skifahren einmal infiziert hat, den lässt es nicht mehr los", sagt der Vorsitzende des Ski-Clubs Bad Honnef.

Es ist eine Leidenschaft, die Hupperich mit rund 500 Vereinsmitgliedern teilt. Vor 50 Jahren wurde der Klub gegründet. Zum Jubiläum wurde ein Fest-Paket geschnürt, das die Ski-Club-Familienwanderung "Sieben auf einen Streich", ausnahmsweise samstags, eine Feier für Jung und Alt im Kurpark und eine Party für alle Generationen im Kursaal beinhaltet. Termin: Samstag, 17. Mai.

Seit gut einem Jahr bastelt das Orga-Team um Hupperichs Vize Andreas Türler an der Planung. Zugleich stehen Wanderwartin Gisela Todaro und Mitstreiter in den Startlöchern. Sie bereiten für die stets bis zu 1000 Wanderer, die auf die ausgeschilderte Route gehen, die Tour "Sieben auf einen Streich" vor. Der 17. Mai wird ein harter Tag für den harten Kern: An die 50 Aktive werden mit der Durchführung beschäftigt sein.

Das Jubiläumsjahr hat es auch sonst in sich: Bereits zum 43. Mal gibt es "Sieben auf einen Streich", und im Winter fand ebenfalls zum 43. Mal die Ski-Freizeit am Kronplatz in Südtirol statt. Anfangs waren die Berge an den Fahrt-Zielen nicht ganz so hoch: Sauerland und Eifel lagen hoch im Kurs.

Es begann mit einigen Skibegeisterten, die eine Abteilung im Turnverein Eiche gründeten; Willi Schmitter war deren erster Leiter. Schon nach wenigen Wochen waren es 60 Mitglieder, Tendenz steigend. Im Mai 1964 wurde der selbstständige Ski-Club gegründet. Der hatte fünf Vorsitzende in fünf Jahrzehnten. Auf Hermann Josef Bischoff folgten Lois Hohenberger, Egon Hupperich, Günther Goertz und, ab 2007, Matthias Hupperich. Doch was wäre ein Kopf ohne Rumpf? Unzählige Aktive haben den Verein zu dem gemacht, was er ist, sagt Hupperich. Seit 46 Jahren ist der Honnefer Verein zudem einer der größten Ski-Clubs im Westdeutschen Skiverband.

Ski-Kursus am Löwenburger Hof: Das gab es in den Anfangsjahren. Ausgestattet mit einem mobilen Lift - Hupperich: "Das ging nur bei begrenzter Steigung, sonst machten entweder der Motor oder die Arme nicht mit" - wurde sogar im Sommer trainiert. Womöglich ein Grund, warum es irgendwann untersagt wurde: "Das Ölkännchen war immer dabei." Ein puckernder Motor und geölte Bretter im Naturschutzgebiet, das war halt ein Widerspruch. Hupperich: "So kam das Ende der Gras-Ski-Zeit."

Nicht jedoch des Spaßes. Sechs Ski-Freizeiten bietet der Verein in jeder Saison, mit Club-Instruktoren. Hinzu kommen ganzjährige Fitness-Angebote, Wandertouren, Radwandern, Wasserskitage, Clubmeisterschaften in der Skihalle Neuss und manch heimischer "Einkehrschwung", wie der Hüttenabend. Und "Sieben auf einen Streich", wenn auch modifiziert: Wegen des neuen Wegekonzeptes musste die Route angepasst werden. Zwei Kilometer kürzer ist sie, dennoch schön wie eh und je. Und mit einer Medaille am Revers feiert sich das 50-Jährige sicher umso besser.

Das Jubiläumsfest

Verbunden mit "Sieben auf einen Streich" - daher der einmalige Samstagstermin der Wanderung - ist das Fest "50 Jahre Ski-Club". Das für alle Besucher offene Volksfest am Samstag, 17. Mai, beginnt um 11 Uhr im Kurpark. Bis 19 Uhr gibt es Live-Musik von N'Joy und "Bäd Honnef", Info-Stände von Ski-Club, Westdeutschem Skiverband und Forstamt (Waldinfostand), Sportartikel-Angebote, gastronomische Angebote sowie Sport und Spaß mit Kletterwand und Surfsimulator. Danach steigt ab 19 Uhr die große Jubiläumsparty im Kursaal. Top-Acts sind die Bands "Klüngelköpp" und "Kasalla". Mitglieder haben freien Eintritt, Gäste zahlen an der Abendkasse fünf Euro.

Sieben auf einen Streich

Nur zum Jubiläum findet die Familienwanderung "Sieben auf einen Streich" an einem Samstag statt: am 17. Mai. Startzeit und -punkt sind dagegen wie immer. Zwischen 8 und 10 Uhr geht es los auf dem Großraumparkplatz der Endhaltestelle der Linie 66 in Bad Honnef. Startgeld: Erwachsene zahlen 7, Kinder/Jugendliche 4 Euro (jeweils mit Medaille); ohne Medaille zahlen Erwachsene vier, Kinder/Jugendliche 3 Euro. Startkarten gibt es ab 7.45 Uhr nur am Start; Voranmeldungen sind nicht möglich. Neu ist das Ziel, der Kurpark. Die Strecke wurde leicht verändert und ist unwesentlich kürzer; statt bisher neun gibt es sieben Kontrollstellen. Infos: www.skiclub-badhonnef.de.