7731 Kilometer für den guten Zweck: Sankt-Josef-Schüler erlaufen 19.000 Euro

7731 Kilometer für den guten Zweck : Sankt-Josef-Schüler erlaufen 19.000 Euro

An Aschermittwoch hatten die Mädchen und Jungen der Real- und Gesamtschule Bad Honnef auf der Insel Grafenwerth Runde um Runde für den guten Zweck gedreht.

Am Aschermittwoch hatten sie auf der Insel Grafenwerth unermüdlich ihre Laufrunden gedreht, nun überreichten die Schüler der Real- und Gesamtschule Sankt Josef den Erlös ihres Spendenlaufes. Sage und schreibe 19 000 Euro waren zusammengekommen – mit viel Ausdauer und durch gebefreudige Paten. Schulleiter Stefan Rost lobte die Schüler: „Alle haben sich super angestrengt. 7731 Kilometer kamen zusammen. Das ist ungefähr die Strecke von Bad Honnef nach Ghana.“

Eine Werkstatt und ein Physiklabor

Dieser Querverweis erfolgte nicht grundlos: Denn die größte Summe, genau 12 666 Euro, spendete die Schule für ein Projekt der Stiftung „Regentropfen“, die Pater Moses Asaah vor mehr als 20 Jahren gründete, um Kindern und Jugendlichen in Ghana eine Ausbildung zu ermöglichen. Das Geld soll in die Ausstattung einer Werkstatt und eines Physiklabors des Berufskollegs fließen, das der Pater in Namoo über „Regentropfen“ errichtet hat. 19 Schüler werden dort unterrichtet; es ist das einzige Berufskolleg im gesamten Distrikt, in dem rund 185 000 Menschen leben.

Pater Moses bedankte sich bei den Schülern für die großzügige Unterstützung über die Jahre hinweg, denn schon mehrfach liefen die Josef-Schüler für die Kinder aus Ghana.

Unterstützung auch für den Sozialfonds

6333 Euro konnte Thomas Hoffmann, der Vorsitzende des Fördervereins und der Schulpflegschaft, für den Sozialfonds der Schule entgegennehmen. „Das war eine coole Aktion. Ihr seid ein Team, Ihr lauft für unsere Schule und für die Aktion 'Regentropfen'“, lobte er die Schüler, die sich vor dem Schuleingang versammelt hatten. Hoffmann: „Wir wollen alle Kinder mitnehmen, unabhängig von der finanziellen Lage der Eltern.“ Die Mittel werden eingesetzt, um sozial schwachen Kindern die Teilnahme an Klassenfahrten zu ermöglichen, aber auch für Lektüre oder Theaterbesuche. „Dieser Einsatz der Schüler zeigt, dass die Kinder an ihrer Schule hängen; das zeichnet diese Schule aus“, so der Fördervereinsvorsitzende.

Klasse 5c erzielte das beste Ergebnis

534 Schüler und auch Lehrer waren an den Start gegangen. Die Besten wurden von Schulleiter Rost gewürdigt. Die Klasse 8b hatte mit 492,9 Kilometern die höchste Laufleistung erbracht. Rost: „Dafür gibt es einen Wandertag als Belohnung.“ Die Klasse 5c hatte mit 1887,82 Euro die höchste Spendensumme erwirtschaftet. Die höchste Kilometerzahl, die entsprechend dem Stempelschein in drei Stunden machbar war, betrug 27,4 Kilometer.

Schulleiter Rost ehrte auch die drei Mädchen und Jungen, die jeweils die besten Ergebnisse von allen erreicht hatten: Maximilian Löhr (10a), Patrick Euskirchen (9b), Konstantin Never (5a) sowie Antonia Dasbach (9a), Lisa Lützen (9b) und Eleni Unkels (6a).

Mehr von GA BONN