Förderung der Innenstadt Bad Honnef: Mehr Einzelhändler zeigen Interesse am Online-Shop

Förderung der Innenstadt Bad Honnef : Mehr Einzelhändler zeigen Interesse am Online-Shop

Weitere Einzelhändler beteiligen sich an der Bad Honnefer Online-Plattform "Kiezkaufhaus". Im Bereich der Lebensmittel besteht allerdings noch Luft nach oben.

Zuwachs für das Bad Honnefer Kiezkaufhaus: Unter anderem mit „Franfio“, „MoKoMé“ und der Bäckerei Welsch haben sich weitere Geschäfte dem Online-Shop angeschlossen. Das teilte die städtische Wirtschaftsförderung mit. Wie berichtet, hat die Stadt für das Projekt einen 100 000-Euro-Zuschuss aus dem Landesprogramm „Digitalen und stationären Handel zusammen denken“ bekommen; die Stadt investiert noch einmal so viel. Nach anfänglicher Zurückhaltung der Geschäftswelt ist das Warenangebot jetzt weiter gewachsen, so eine Zwischenbilanz.

Neben Betrieben, die ihre Präsenz vom Schaufenster zu einem Shop erweitert haben, seien Geschäfte neu hinzugekommen, die das Lebensmittelangebot ergänzen. Die Bäckerei Welsch etwa liefert Waren am Tag der Bestellung auf Wunsch bis 20 Uhr nach Hause. Das stehe bei Honnefern, die im parallel zur Internetpräsenz laufenden „Kiezlädchen“ an der Kirchstraße vorstellig werden, oben auf der Wunschliste, so die Stadt. Wegen der großen Nachfrage nach Lebensmitteln gehe die Suche nach Kooperationspartnern mit Hochdruck weiter. Für Metzgereien, Obst- und Gemüse- sowie Käse- und Milchhändler biete der Online-Shop Chancen.

Weinhandel, Mode und Kosmetik sind neu dabei

Die Vorteile habe auch die Rhöndorfer Weinhandlung im „Haus im Turm“ erkannt, die ab sofort mit einem Shop vertreten sei. Auch die Confiserie Coppeneur sei mit einer Auswahl des Sortiments dabei, und „Kaffee Siebengebirge“ mache mit und offeriere Waren über den eigenen Web-Shop. Mit Mode und Accessoires sei auch „Franfio“ dabei. Jüngster Neuzugang sei die Website von „MoKoMé“-Inhaberin Kerstin Hopp mit Kosmetik und Damenwäsche. Schon länger zu den Kiezhändlern gehöre „Herzblut“, Fachgeschäft für Wohnen und Mode. Inhaber Gilbert Köhne entschloss sich nun ebenfalls für einen Kiez-Shop.

Bürgermeister Otto Neuhoff: „Das Online-Projekt trägt ganz wesentlich zur Attraktivität eines lebenswerten Wirtschafts- und Wohnstandortes bei. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den Status quo weiter ausbauen und somit Vielfalt und Leistungsspektrum der Bad Honnefer Geschäftswelt noch deutlicher werden.“ Andreas Hesse von der Hochschule Koblenz habe bei einer Beiratssitzung der Initiative bilanziert: „Nicht Quantität, sondern Qualität zählen und sind wesentliche Merkmale des Kiez-Konzeptes.“ Dazu gehöre, im Gegensatz zu gängigen Plattformen, der klimaneutrale und tagesaktueller Lieferservice mit Lastenrädern. Projektleiterin Andrea Hauser: „Diejenigen, die schon dabei sind, haben das Kiezkaufhaus auch oder gerade als Teil ihrer Marketing-Aktivitäten entdeckt.“

Mehr Infos auf www.kiezkaufhaus-badhonnef.de

Mehr von GA BONN