Reihe "Das Siebengebirge liest ein Buch": Literatur-Festival um einen Psychothriller

Reihe "Das Siebengebirge liest ein Buch" : Literatur-Festival um einen Psychothriller

Das harmonische Leben der Berliner Architekten-Familie Tiefenthaler gerät aus den Fugen. Denn ihr netter Nachbar wird zum Stalker und stellt plötzlich Tiefenthalers Frau nach. Und warum sollten diese Vorfälle die Menschen aus Königswinter und Bad Honnef berühren? Weil es Stoff zwischen zwei Buchdeckeln ist.

Der Psychothriller "Angst" des Spiegel-Redakteurs Dirk Kurbjuweit steht im Zentrum der Veranstaltungsreihe: "Das Siebengebirge liest ein Buch."

Rainer Quink, Vorsitzender des Vereins Literatur im Siebengebirge (LiS), begründete in einer Pressekonferenz die Buchwahl für dieses zweite Literatur-Festival: "Dieser Thriller und Gesellschaftsroman wird viele ansprechen. Er behandelt aktuelle Themen mit Begriffen wie Gewalt, Angst, Stalking, Vertrauen, Familien und Wertebedrohung, Moral oder Selbstgerechtigkeit. Es kommt in der Handlung zu archaischen Verhaltensweisen."

Anne Alfen von der Dollendorfer Bücherstube, mit der der Verein kooperiert, hob die Spannung des Buches heraus. Eigentlich stehe der Täter - es kommt zum Mord - schon fest. "Aber es stellt sich dem Leser die Frage: Ist der Böse wirklich so böse und ist umgekehrt der Gute so gut?" Vorstandsmitglied Cornelia Nasner: "Es ist ein Buch, das auch die junge Generation anspricht. Wir haben auch bewusst einen deutschen Autor gewählt." Und Kerstin Hämke vom LiS-Arbeitskreis verwies auf Rezensionen des Buches, die beispielsweise titelten: "Ein familiärer Waffengang".

"Angst"-Autor Dirk Kurbjuweit war Redakteur der "Zeit", bevor er 1999 zum "Spiegel" wechselte. Für seine Reportagen erhielt er renommierte Preise; drei seiner Bücher wurden fürs Kino verfilmt. Am Dienstag, 16. Juni, wird er im evangelischen Gemeindezentrum in Niederdollendorf zu einer Lesung erwartet. Das ist zweifellos der Höhepunkt der Serie "Das Siebengebirge liest ein Buch 2015" vom 15. bis zum 20. Juni.

Das "Literarische Quartett" wird dann am Freitag, 19. Juni, über das Buch diskutieren. Schauspieler Fritz von Fingerhoff, Pfarrer Uwe Löttgen-Tangermann, Verlegerin Ingrid Schindler und LiS-Vorsitzender Rainer Quink sowie ein Überraschungsgast werden ganz im Stil des verstorbenen Erfinders des Quartett-Originals, Marcel Reich-Ranicki, das Buch beleuchten. Bei diesem "verbalen Waffengang" werden die Meinungen ausgetauscht. Und dies ist natürlich besonders interessant für jene, die das Buch bereits kennen und stellt ohnehin ein Ziel von LiS dar: möglichst viele zu animieren, das Buch zu lesen. Als Anreiz gibt es ab 15. Mai ein Quiz.

Ergänzt werden diese Veranstaltungen durch den Literaturkreis für LiS-Mitglieder, durch eine tänzerische Auseinandersetzung mit dem Thema Angst und durch das Literarische Frühstück. Das Buch "Angst" ist auch als Taschenbuch erhältlich. Rainer Quink: "Auch deshalb haben wir uns dafür entschieden. Wir möchten schließlich viele zum Lesen bewegen."

Kontakt: Rainer Quink, Tel. 0 22 24/ 44 23, info@literatur-im-siebengebirge.de

Lesungen, Tanz und Literarisches Quartett

Das Programm beginnt am Montag, 15. Juni, um 19 Uhr mit einem Literaturkreis für Mitglieder von Literatur im Siebengebirge. Ort ist Jasmins Rheingarten an der Rheinpromenade in Bad Honnef.

Offen für jedermann ist die Lesung mit Autor Dirk Kurbjuweit am Dienstag, 16. Juni, ab 20 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum in Niederdollendorf. Der Eintritt kostet 12 Euro. Am Mittwoch und Donnerstag, 17. und 18. Juni, heißt es jeweils ab 18 Uhr "Das Siebengebirge tanzt". Unter dem Motto "Was glaubst du?" findet eine tänzerische Auseinandersetzung mit Ängsten, Wünschen und Lebensentwürfen im Rathaus Bad Honnef statt. Am Freitag, 19. Juni, um 19.30 Uhr trifft sich das Literarische Quartett im Rathaus-Foyer. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Am Samstag, 20. Juni, ab 11 Uhr gibt es ein Literarisches Frühstück in der Eisbar Culinaria "exwitt", Aegidiusplatz 4. Es geht um den Roman "Angst". Angesprochen sind alle, die das Buch gelesen haben. Eintritt: 16,50 Euro.

Mehr von GA BONN