Tourist-Info steht erneut vor Zäsur: Leiter der Bad Honnefer Stadtinformation hört auf

Tourist-Info steht erneut vor Zäsur : Leiter der Bad Honnefer Stadtinformation hört auf

Seit der Gründung 2006 hat Thomas Bock die Anlaufstelle für Bad Honnefer und Touristen mit viel Eigeninitiative, ehrenamtlicher Hilfe und einem städtischen Zuschuss geführt. Nun hat er den Vertrag gekündigt. Der Bürgermeister will die Institution erhalten.

Nicht erst seit dem Umzug an den Rathausplatz 2007 ist die Stadtinformation eine wichtige Anlaufstelle für Bad Honnefer und Besucher von außerhalb. Wie es mit der Institution weitergeht, ist jetzt allerdings offen. Thomas Bock teilte der Stadtverwaltung mit, dass er sich als Betreiber zurückzieht. Das bestätigte Bock auf Anfrage des General-Anzeigers. Bürgermeister Otto Neuhoff ergänzte im Gespräch mit dem GA, der Vertrag sei gekündigt und laufe Ende Februar aus. „Wir bedauern das sehr. Allein der Aufbau der Stadtinfo war schon eine Riesenleistung, ebenso ist es der Betrieb mit großem ehrenamtlichen Einsatz. Und der Nutzen für die Stadt ist enorm.“ Neuhoff ist zugleich zuversichtlich, dass eine gute Nachfolgeregelung gefunden wird.

Noch in dieser Woche will sich Bock mit Neuhoff zusammensetzen. Bock: „Ich habe die Hoffnung, dass es wie bisher weitergeht mit der Stadtinformation. Denkbar ist vieles, aber ich will den Gesprächen nicht vorgreifen.“ Aus der Taufe gehoben hatte Bock die Stadtinfo 2006, zunächst in einem Ladenlokal an der Bahnhofstraße. 2007 folgte der Umzug an den Rathausplatz, wo Bock auch sein Grafikbüro „punkt & pixel“ betreibt. Getragen wird die Stadtinfo von Bock zusammen mit einem gut 30-köpfigen ehrenamtlichen Team. In Hunderten Stunden freiwilliger Arbeit pro Monat werden so nicht nur die Öffnungszeiten an sechs Tagen mit wöchentlich 43 Stunden sichergestellt.

3400 Besucher und 120.000 Internet-Visitors

Auch unzählige Broschüren, vom Kultur- und Baumführer bis zum Stadtquiz für Kinder, entstanden in Eigenleistung, von der Redaktion bis zum Druck. Eine Internetpräsenz, die Bock erstellt hat, rundet das Portfolio ab. es bietet Links zu Terminen und Veranstaltungen, Gastgebern, Gesundheit und mehr. Nicht nur räumlich und von ihrem Angebot her ist die Stadtinfo kontinuierlich gewachsen. Ein Blick in die Statistik 2016: Allein durch das Internet wurden 120.000 Besucher erreicht. Hinzu kamen an die 3400 persönliche Besuche und telefonische Anfragen. Fortbildungen, Messeeinsätze wie auf der Düsseldorfer „Tour Natur“ und Führungen runden die Tätigkeiten ab. Seit einiger Zeit gibt es am Rathausplatz auch einen E-Bike-Verleih.

2013 sah es schon einmal schlecht aus für die Stadtinfo. Grund: Der seinerzeitige städtische Zuschuss von monatlich 1000 Euro deckte gerade mal die Kaltmiete und eine 400-Euro-Kraft. Mietneben- und Energiekosten, Telefon, Druckkosten, Fortbildung oder Zertifizierung waren hingegen nicht abgedeckt. Bock butterte Monat für Monat zu. Die Stadt erhöhte den Projektzuschuss schließlich auf 3000 Euro.

Stadt bemüht sich um eine Lösung

Dass er sich nun dennoch als Leiter zurückziehen will, dafür führt Bock „private Gründe in vielfältiger Weise“ ins Feld: „Ich stehe mitten im Berufsleben, ein Mehr an Zeit wird mir auch da entgegenkommen.“ Was die Zukunft der Stadtinfo angeht, sagte er: „Die Stadtinfo ist eine funktionierende und sehr wertvolle Institution. Wenn sich alle Mühe geben, wird sich eine Lösung finden.“

Gefragt sei dabei nun in erster Linie die Stadt, in deren Zuständigkeit die Stadtinfo falle. Wie berichtet, gibt es mit Lucie Leyendecker neuerdings auch eine Tourismusbeauftragte. Laut Neuhoff spricht viel für eine Fortführung an derselben Stelle. Neuhoff: „Bad Honnef braucht die Stadtinfo – im Idealfall mit einer Mannschaft, die das schon so hervorragend macht.“ Er gehe von einem nahtlosen Übergang aus. Näheres müssten allerdings die Gespräche der kommenden Wochen zeigen.