1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Konzerte auf der Insel Grafenwerth: Albert Hammond und Andreas Vollenweider kommen im September

Albert Hammond und Andreas Vollenweider : Für Juni geplante Konzerte auf Insel Grafenwerth werden nachgeholt

Fans des Harfen-Zauberers Andreas Vollenweider und der Hitmaschine Albert Hammond sollen doch noch auf ihre Kosten kommen: Die Künstler gastieren im September auf der Bad Honnefer Insel Grafenwerth. Pink-Floyd-Gründungsmitglied Nick Mason hat seinen Auftritt auf 2021 verschoben.

Die für Juni vorgesehenen Konzerte auf der Insel Grafenwerth werden verschoben. Das bestätigte Veranstalter Ernst Ludwig Hartz. Nick Mason, Schlagzeuger und Gründungsmitglied von Pink Floyd, hat ja bereits seine gesamte Tour für dieses Jahr abgesagt. Der 75-Jährige hat sich mit seiner Projektband Saucerful Of Secrets dem Frühwerk der britischen Psychedelic/Progressive-Rock-Band verpflichtet. „Das Konzert wird definitiv im Juni 2021 gespielt, irgendwann zwischen dem 3. und 6. Juni. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen“, sagte Hartz.

Klar ist jedenfalls, dass die beiden anderen Künstler im September dieses Jahres auf der Insel auftreten werden. Andreas Vollenweider & Friends sind für den 5. September, Albert Hammond mit Band für den 6. September terminiert.

„Die Gesundheit der Konzertbesucher, der Künstler und meiner Mitarbeiter steht an erster Stelle“, so Hartz, der der Stadt Bad Honnef dankt, die „uns so toll unterstützt und einem neuen Termin auf der Insel Grafenwerth zugestimmt hat“.

Vollenweider freut sich auf die besondere Atmosphäre

Der publikumsscheue Andreas Vollenweider freue sich besonders auf den Auftritt „vor dieser schönen Kulisse zwischen Rhein und Siebengebirge“, sagte der Bonner Veranstalter. Für Vollenweider wird es das erste Konzert seit gut einer Dekade werden.

Der 66-jährige Schweizer Musiker, Komponist, Produzent und Arrangeur ist bekannt für seine von der Pedalharfe geprägte ruhige Musik aus Elementen des New Age, Jazz, der World Music und Neo-Klassik. Ein für Mai angekündigtes neues Album, ebenfalls das erste seit 2009, soll erst im August erscheinen.

Videobotschaft von Albert Hammond

Mit dabei sein werden die junge Cellistin Isabel Gehweiler und der „Ur-Schlagzeuger“ der Vollenweider-Musik, Walter Keiser. Neben der Harfe wird der Musiker (nur selten gehört) auch Piano spielen. Mit den beiden Mitstreitern begibt sich Andreas Vollenweider wieder auf „Klang-Reisen“, wie er es selbst beschreibt. Die New York Times hat einmal über ihn geschrieben: „Vollenweiders Musik ist wie die Volksmusik eines geheimnisvollen Stammes eines unbekannten Landes auf einem noch nicht entdeckten Kontinent.“

Albert Hammond hat seine Fans per Videobotschaft darüber informiert, dass seine Konzerte bis einschließlich Mai verschoben werden. „Es geht um unser aller Sicherheit“, sagt er. Am 6. September will der nimmermüde Londoner dann wieder auf der Bühne auf der Insel Grafenwerth stehen.

Der Mann ist eine Hitmaschine. Wer kennt sie nicht: „Nothing’s Gonna Stop Us Now“, „I’m a Train“, „When I Need You“, „It Never Rains in Southern California“, „The Free Electric Band“ und „The Air That I Breathe“. 

Albert Hammond schreibt seit über fünfzig Jahren Hits. Seinen ersten „Treffer“ hatte er vor 50 Jahren mit „Little Arrows“, seitdem gab es kein Jahrzehnt, in dem er nicht mehrere Hits geschrieben hat. Seine Platten wurden mehr als 360 Millionen Mal verkauft. Und er beweist immer noch live, dass er ein starker Entertainer ist.

Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit.