Betreuung in Bad Honnef: Initiative führte Befragung durch - Ergebnisse stehen fest

Betreuung in Bad Honnef : Initiative führte Befragung durch - Ergebnisse stehen fest

Die Mehrheit der Familien in Bad Honnef ist zufrieden mit der Qualität und dem zeitlichen Rahmen der Betreuungsangebote für ihre Kinder. Das geht aus einer Befragung hervor, die die Initiative "Hauptsache Familie - Bündnis für Bad Honnef" in Kooperation mit Stadtelternrat und Stadtjugendring durchgeführt hat.

Demnach bewerteten mehr als 50 Prozent der Befragten die Betreuungssituation mit "sehr gut" oder "gut". 658 Familien mit insgesamt 1046 Kindern im Alter von bis zu zehn Jahren beteiligten sich an der Umfrage, insgesamt waren 2000 Fragebögen verteilt worden.

Durch die Befragung wollte das Bündnis ermitteln, welche Betreuungsangebote für die verschiedenen Familiensituationen in Bad Honnef benötigt werden - letztendlich auch, um eine möglichst optimale Vereinbarung von Beruf und Familie zu erreichen. Denn auch wenn der größte Teil der Eltern bislang zufrieden ist, so würden doch 43 Prozent der Befragten gerne mehr arbeiten , wenn die Betreuung des Nachwuchses sichergestellt wäre, hinzu kommen sieben Prozent, die diese Frage für ihren Partner bejahten.

Berufstätigkeit hin oder her - Kinderbetreuung ist in Bad Honnef Muttersache, auch das ist ein Ergebnis der Befragung. 90 Prozent der Fragebögen wurden von Müttern ausgefüllt. Sie sind es auch, die sich in knapp 80 Prozent hauptsächlich um die Betreuung der Kinder unter der Woche kümmern.

Hoch ist die Anzahl derer, die bei der Kindererziehung außerhalb der Schul- und Kindergartenzeiten von niemandem unterstützt werden: insgesamt 31 Prozent kümmern sich ausschließlich allein um den Nachwuchs, 38 Prozent erhalten Unterstützung durch Großeltern. Entsprechend wünschen sich 47 Prozent der Befragten eine Ausweitung der Betreuungszeiten während der Schulferien.

Viel höher als bislang prognostiziert ist der Bedarf an U3-Plätzen. 80 Prozent der Eltern kündigten an, sicher oder wahrscheinlich ihr Recht auf einen Betreuungsplatz in Anspruch zu nehmen. 54 Prozent werden ihre 2013 schulpflichtigen Kinder für eine OGS anmelden, bei 36 Prozent hat die Aussicht auf einen sicheren OGS-Platz sogar Auswirkungen auf die Schulwahl.

Die Ergebnisse der Befragung: www.familie-bad-honnef.de

Mehr von GA BONN