Vereint in Gesang und Gebet: Honnefer feiern ökumenische Nacht der Lichter

Vereint in Gesang und Gebet : Honnefer feiern ökumenische Nacht der Lichter

Die ökumenische „Nacht der Lichter“ hat viele Christen in die Erlöserkirche in Bad Honnef gelockt. Die Band der Gemeinde unter Leitung von Hayo Janßen begleitete diese festliche Stunde, die angefüllt war mit Gesang und Gebeten.

Am Eingang der Erlöserkirche erhielt jeder eine Kerze. Die Osterkerze und zahlreiche, rund um das Kreuz aufgestellte Teelichter im Altarraum brannten schon, als die ökumenische „Nacht der Lichter“ viele Christen in die Erlöserkirche lockte – wie immer am zweiten Freitag im November. Später wurde das Licht der Osterkerze von Bankreihe zu Bankreihe weitergetragen, bis die Kirche komplett im schönsten Lichterglanz erstrahlte.

Die Band der Gemeinde unter Leitung von Hayo Janßen begleitete diese festliche Stunde, die angefüllt war mit Gesang und Gebeten, bei der es aber Raum fürs Zuhören und für meditative Stille gab. Pfarrer Uwe Löttgen-Tangermann und Pfarrerin Britta Beuscher waren dabei, aber als Besucher, denn vorbereitet hatte die „Nacht der Lichter“ das Team mit Karin Thomale, Hildegard Richter und Christiane Witt.

Lieder wie „Laudate omnes gentes“, „Veni lumen“, „Ubi caritas“, „Meine Hoffnung und meine Freude“, „Bleib mit deiner Gnade“ oder zum Abschluss „Magnificat“ wurden gemeinsam gesungen. Nach der Lesung aus dem Lukas-Evangelium wurde der Innenraum der Kirche, deren Grundstein vor 120 Jahren gelegt wurde, nur noch von Kerzenlicht erhellt. Alle Besucher hielten brennende Stabkerzen in den Händen. Sie sprachen das Glaubensbekenntnis, dazu war „Venite, exultemus Domino“ zu hören.

Fürbitten aus der Gemeinde und Gesänge von Taizé

Die Fürbitten wurden von Annette Hillebrand, Gundel Linhart und Christian Witt vorgetragen. Sie formulierten etwa: „Für die, die sich von Dunkelheit ausweglos umgeben fühlen und in ihrem Leben keinen Sinn mehr sehen: Schicke ihnen Menschen, die es versehen, ihre aussichtslose Situation zu erhellen und ihnen Mut zur Zukunft schenken.“ Das Vaterunser und ein Segensgebet vervollständigten die „Nacht der Lichter“ in der Tradition der Gemeinschaft von Taizé, von der sich auch diesmal die Teilnehmer faszinieren ließen – von den wortarmen, lang anhaltenden Gesängen von Taizé und dem gemeinsamen Gebet, das noch nachwirkte, als die Kerzen längst hinuntergebrannt waren.

Das nächste Taizé-Gebet des Ökumenischen Arbeitskreises Bad Honnef-Tal findet am Montag, 25. November, in der Erlöserkirche an der Luisenstraße statt. Beginn ist um 19.10 Uhr.

Mehr von GA BONN