"Rhein in Flammen" in Bad Honnef: Farbenspiele unter freiem Himmel

"Rhein in Flammen" in Bad Honnef : Farbenspiele unter freiem Himmel

Zwölf Stunden Musik "von zwölf bis zwölf". Aber noch mehr Ausdauer als die Musikfans hatten die Kinder bei "Rhein in Flammen". Morgens um acht brachten die ersten schon ihre Flohmarktutensilien auf die Insel Grafenwerth.

Und abends nach zehn, als der Konvoi mit mehr als 60 Schiffen den Stromkilometer 641 passierte, turnten die Pänz immer noch auf dem Bungee-Trampolin herum, vor dem sich tagsüber lange Schlangen gebildet hatten. "Rhein in Flammen" war ein Fest für alle Generationen. Und die Insel Grafenwerth zeigte sich von ihrer besten Seite. Stufe eins: strahlender Sonnenschein.

[kein Linktext vorhanden]Stufe zwei: Als es dunkelte, färbten sich plötzlich die Bäume auf Grafenwerth in den Farben Blau, Rot und Orange. Helmut Reinelt und Mathias Auth hatten an den "Lichtschaltern gedreht". Stufe drei: Als die prächtig illuminierten Schiffe an der Insel vorbeifuhren, wurde auf Grafenwerth ein herrlich glitzerndes Feuerwerk abgeschossen. Die Perle Bad Honnefs im Rhein war rappelvoll.

Schon tagsüber machten es sich viele Besucher auf der Wiese gemütlich, Familien picknickten. Es gab ausreichend Imbiss- und Getränkestände. Auch der Spielmannszug des TV Eiche, der Eisenbahnersportverein und die KG Löstige Geselle hatten ihre Buden.

Die neuen Organisatoren des Inselfestes, Helga Ebel-Gerlach und Helge Kirscht, hatten außerdem einige Händler zum Mitmachen gewonnen. Hier konnten sich Besucher abends, als es kühler wurde, zum Beispiel auch noch einen Schal kaufen. Im Zelt des Kölner Spielezirkus gab's Akrobatik. Der Höhepunkt: Die kleinen Zuschauer durften selbst jonglieren.

[kein Linktext vorhanden]Jochen Börner las Märchen. Rhöndorfer Dragons führten einen Wettbewerb für Jugendliche durch mit Freikarten als Preise. Und der Honnefer Komödiant Joy Burger ragte auf Stelzen aus dem Pulk, als plötzlich der Gospelchor n?Joy zum Flashmob-Tanz auftauchte.

Auf der Bühne gab es alles vom Folk über Rock, Blues, Neue Deutsche Welle, Musical bis hin zu Funk und Soul. Zehn Gruppen traten auf. Die Stars waren Kathy Kelly, die mit toller Stimme begeisterte, und die Band "Jimix". Von ihr wurde Helge Kirscht begleitet, als er mit Moderatorin Siggi Haverkamp "Baby, When You?re Gone" sang.

Einfach herrlich: die Golden Oldies. Teilweise im Rollstuhl und mit Rollator reisten die Holländer an. Einen Notfallrucksack mit Defibrillator hatten sie im Gepäck. Aber dann rockten die 20 Sängerinnen und Sänger die Insel. Alle sind über 70 Jahre alt und auf Deutschlandtournee. Auch in Honnef wurden sie von einer niederländischen TV-Crew begleitet. "We Will Rock You!": Die Oldies waren die Queens und Kings auf Grafenwerth.

Retter im Einsatz

Für Sicherheit bei "Rhein in Flammen" sorgte das DRK Rhein-Sieg zu Lande und zu Wasser mit mehr als 80 Helfern. Auf der Insel Grafenwerth übernimmt seit über zwei Jahrzehnten der Ortsverein Bad Honnef den Sanitätswachdienst. Neben einer Unfallhilfsstelle waren die Rotkreuzler mit einem Rettungs- und einem Krankenwagen vor Ort.

Unterstützung erhielten sie vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Wachtberg, so mit einem zusätzlichen Rettungswagen. 38 Personen mussten medizinisch versorgt werden. Elf Personen wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht, teilte das DRK am Sonntag mit. Im Einsatz waren auch die DRK Wasserretter, gemeinsam mit Helfern der DLRG.