Jecker Besuch zur Geburt: Eine Clownsnase für jedes neue Baby in Bad Honnef

Jecker Besuch zur Geburt : Eine Clownsnase für jedes neue Baby in Bad Honnef

Die Karnevalsgesellschaft Halt Pol begrüßt neuerdings den Nachwuchs auf besondere Art: Mit einem Gruß auf Platt und einer knallroten Schaumstoffnase.

Na gut, ein bisschen zu groß ist sie ihr schon noch, die rote Schaumstoffnase. Aber es kommt sicher der Tag, da wird die kleine Holly Marie das Narrenaccessoire einwandfrei tragen können. Und sicher auch mit ihren stolzen Eltern Aleksandra und Florian Köth das erste Mal am Zugweg stehen, wenn von den Wagen der Karnevalsgesellschaft Halt Pol möglichst viele Kamelle auf sie herabregnen.

Holly Marie, die am Sonntag um 21.37 Uhr im Cura-Krankenhaus das Licht der Welt erblickte, ist der erste neue Erdenbürger, dem Bad Honnefs älteste KG Halt Pol ein besonderes Begrüßungsgeschenk überreichte: Eine Glückwunschkarte, natürlich stilecht in Mundart getextet, und eben eine „Pappnas“ zur Erinnerung. Dies soll sich künftig bei jedem Neugeborenen wiederholen – im Cura-Krankenhaus sind das etwa 550 pro Jahr.

„Was tut dem Karneval gut? Dass diese schöne Tradition gepflegt und von Generation zu Generation weitergegeben wird. Nichts liegt da näher als der Besuch einer Geburtsstation“, brachte es Jörg Pütz, Präsident und Erster Vorsitzender der KG, auf den Punkt – zumal in einer Zeit, da immer drastischere behördliche und sonstige Auflagen und Kosten es den Vereinen schwer machten, die Tradition zu pflegen. Dem Nachwuchs komme entsprechend eine entscheidende Rolle zu.

„Hätzlich willkumme he am Rhing du kleen Babbelstätzje“, heißt es nun also für die Mädchen und Jungen, die in Bad Honnef das Licht der Welt erblicken. Die Ehre, für die Premiere Modell gestanden zu haben, gebührt natürlich alleine Holly Marie. Und bei deren Anblick wurde es den gestandenen Karnevalisten und Familienmenschen der KG Halt Pol zu Recht warm ums Herz. Auch wenn das rote Näschen noch nicht gleich ausprobiert werden konnte.