Kommentar : Das wird spannend

Der Wahlkampf in Bad Honnef hat es in sich. Drei Bürgermeisterkandidaten stehen zur Wahl. Dass sie inhaltlich augenscheinlich nur in Nuancen auseinanderliegen, macht die Sache nur spannender.

Niemand wagt derzeit vorauszusagen, wie das Rennen um den Bürgermeistersessel im Bad Honnefer Rathaus ausgehen wird. Werden sich die beiden bürgerlichen Kandidaten gegenseitig so blockieren, dass der SPD-Kandidat der lachende Dritte ist - so wie damals Wally Feiden?

Oder machen es die beiden unter sich aus? Während Guido Leiwig (SPD) und vor allem Sebastian Wolff (CDU) mit ihrer kommunalpolitischen Erfahrung punkten wollen, ist es gerade die Außenseiterrolle im Namen des Bürgers, mit der Otto Neuhoff wirbt. Bürgernah - so präsentieren sich alle drei Kandidaten. Damit ist der Wahlsieg völlig offen.

Völlig offen - und damit spannend - ist auch die Zusammensetzung des neuen Rates. Klar ist: Die Allianz hat mit der Nominierung unterschiedlicher Kandidaten ausgedient. Schwer vorstellbar, dass man in ähnlicher Konstellation noch einmal zueinander findet. Was dann? In Anbetracht der Honnefer Gemengelage ist es unwahrscheinlich, dass nach der Wahl klare Verhältnisse herrschen werden.

Der neue Bürgermeister, wie immer er heißt, wird sich Mehrheiten suchen müssen. Es bleibt angesichts der vielen Baustellen, die es aufzuarbeiten gilt, zu hoffen, dass sich alle an eines erinnern: dass es in vielen Punkten Übereinstimmungen gibt. Und dass man die Probleme gemeinsam anpackt - zum Wohle der Stadt.