Ferienprogramm: Das wird für Kinder in Bad Honnef geboten

Ferienprogramm : Das wird für Kinder in Bad Honnef geboten

160 Kinder nehmen an vier Standorten in Bad Honnef an der Feriennaherholung des Stadtjugendringes teil.

„Das Lakritzstück ist viel zu lang für ein Spinnenbein“, ertönt es durch den Klassenraum der Grundschule am Reichenberg. Gefolgt von: „Ich brauch' noch mehr Salzstangen, mein Hexenhaus hält einfach nicht.“ Die Kinder der Feriennaherholung sind konzentriert bei der Arbeit. Aus Lebensmitteln basteln sie, was zum Motto der Ferienbetreuung „Magische Welten“ passt: Muffins werden dann schnell zu Spinnen umdekoriert, Windbeutel verwandeln sich in Fledermäuse und aus Salzstangen, Gurken und Käse bauen die Kinder Kerzen, Hexenbesen und Ritterburgen.

„Hinterher dürfen die Kinder natürlich alles probieren“, erzählt Kathrin Krämer. Zusammen mit Yemina Eckert leitet sie den Standort der Feriennaherholung. Teamer zwischen 13 und 17 Jahren unterstützen sie bei der Betreuung der Kinder. Jeden Tag stehen andere Aktionen auf dem Programm. Zwei Wochen lang, noch bis zum 23. August, sorgen die 50 Teamer an vier verschiedenen Standorten für ein abwechslungsreiches Ferienprogramm für insgesamt 160 Kinder. Es ist das Jubiläumsjahr – bereits seit 30 Jahren gibt es das Angebot der Feriennaherholung organisiert durch den Stadtjugendring Bad Honnef. „Die Kinder sind schnell zu begeistern“, erzählt Kathrin Krämer. Und das trotz bunt gemischter Altersgruppen: Bei der Ferienbetreuung sind Kinder zwischen sechs und zehn Jahren dabei. „Differenzen gibt's natürlich mal, aber das liegt nicht unbedingt am Alter“, meint sie. „Und der Spaß überwiegt.“

Die Programmplanung übernimmt das Betreuungsteam gemeinsam. Abends, wenn die Kinder abgeholt sind, sitzen sie oft noch zusammen und planen den nächsten Tag. Sie alle arbeiten ehrenamtlich hier. „Es ist natürlich auch anstrengend, aber grundsätzlich sehen wir das nicht als Arbeit, sondern eher als Ferien“, so Krämer, die schon seit sechs Jahren als Betreuerin mit dabei ist. Der 17-jährige Teamer Florian sieht das ganz ähnlich: „Der Spaß ist mir wichtiger als Geld. Das ganze Miteinander hier ist einfach was Besonderes“, sagt er. „Die Kinder sind glücklich, können abschalten und was erleben. Das ist einfach schön, mit anzuschauen.“

„Super gut bisher!“, lautet das Fazit der achtjährigen Miriam, die gerade dabei ist, ihrer Windbeutel-Fledermaus Flügel anzukleben. „Ich werde auf jeden Fall nochmal mitmachen.“ Aber noch ist die Naherholung ja nicht vorbei. Bis zum Ende der Ferien sind noch zahlreiche weitere Ausflüge und Aktionen geplant.

Mehr von GA BONN