1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Dankmedaillen-Vergabe-Komitee: Das Berater-Quartett zieht Bilanz

Dankmedaillen-Vergabe-Komitee : Das Berater-Quartett zieht Bilanz

Im Jahr 2000 wurde die Dankmedaille für Bürgerengagement und Traditionspflege vom damaligen Bad Honnefer Bürgermeister Peter Brassel eingeführt.

Verliehen wurden seither 236 Medaillen, davon 139 von Bürgermeister Brassel und - seit 2005 - 97 von Bürgermeisterin Wally Feiden. Kurz vor dem Ende von Feidens Amtszeit zogen die Mitglieder des Vergabe-Gremiums Hellmuth Buhr, Wally Feiden, Brigitte Meyer auf der Heide, Karl Schönball und Gerda Seidel bei einem Treffen Bilanz.

Ob die seit 2004 bestehende Runde weiterbesteht, verabschiedet, neu zusammengesetzt oder ganz abgeschafft wird, wird der neue Bürgermeister entscheiden. Bis auf Hellmuth Buhr, der seinerzeit für Wilhelm Bier nachgerückt war, haben alle seit 2004 Feiden beratend zur Seite gestanden. Wurde ein Vorschlag zur Verleihung an die Stadt herangetragen, hat das Komitee beraten und über die Verleihung entschieden.

Die Bürgermeisterin dankte dem Quartett für seine Mitarbeit: "Sie haben diese beratende Aufgabe mit Engagement und ebenso ehrenamtlich erfüllt." Auch unterstrich Feiden, man habe die Zahl der Ehrungen deutlich reduziert; um dem Wert der Auszeichnung gerecht zu werden, wollte man sie "nicht inflationär" vergeben.

Die Kriterien für die Vergabe sind nicht eng gefasst, weil ehrenamtliche Tätigkeiten vielfältig sein können und in Bad Honnef in unterschiedlichsten Bereichen ausgeübt werden. Grundsätzlich sollte die Aufgabe regelmäßig und unentgeltlich ausgeübt werden - für kommunalpolitisches Engagement in Parteien, Stadtrat und Ausschüssen wird man allerdings nicht ausgezeichnet.

In Feidens Amtszeit kam es auch zu einer Rückgabe der Medaille. Feuerwehrmann Siegfried Eitel hatte 2012, nach Verzögerungen und Uneinigkeiten am Bau des Rhöndorfer Feuerwehrgerätehauses, seine Auszeichnung zurückgegeben. Feiden betonte nun erneut, es habe nicht in ihrer Macht gelegen, eine Beschleunigung zu erzwingen, da es sich um baurechtliche Schwierigkeiten gehandelt habe.

"Es gibt halt ungeduldige Menschen", sagte sie und betonte, sie pflege mit Eitel immer noch einen höflichen und freundlichen Umgang.