1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Wetter-Phänomen: „Corona-Sonne“ schmückte den Himmel über der Region

Wetter-Phänomen : „Corona-Sonne“ schmückte den Himmel über der Region

Mehrere GA-Leser haben am Freitagnachmittag am Himmel über der Region ein besonderes Wetter-Phänomen fotografisch eingefangen: Eine sogenannte Halo-Erscheinung. Was steckt dahinter?

Als Rolf Herzbach am Freitagnachmittag gegen 14.30 Uhr seinen Blick in den fast wolkenlosen Himmel von Bad Honnef richtete, erblickte er ein besonderes Wetter-Phänomen: Eine sogenannte Halo-Erscheinung. Um die Sonne hatte sich eine kreisrunde Linie gebildet, so dass der GA-Leser bei Zusendung der Fotoaufnahmen scherzhaft, da passend zur aktuellen Zeit, von einer „Corona-Sonne“ berichtete. Denn analog dazu wird als Korona (lateinisch: Corona) auch die äußere Schicht der Sonnen-Atmosphäre oder ringartige Leuchterscheinungen bezeichnet.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach bestätigte nach Sichtung der Aufnahmen, dass es sich um das Phänomen einer kleinen Sonnen-Halo-Erscheinung handelt. „In der Region um Bad Honnef gab es am Freitagnachmittag mit dem Cirruswolken-Himmel günstige Voraussetzungen für die Entstehung einer Halo-Erscheinung“, so Olaf Pels-Leusden vom DWD. Der Ring um die Sonne entstehe durch die Brechung der Sonnenstrahlen in den kleinen Eisteilchen der Cirruswolken (hohe, dünne Schichtwolken), so der Metereologe.

Neben den kleinen Halo-Erscheinungen gebe es auch noch große (seltener) sowie Nebensonnenkreise, Nebensonnen, weiße Lichtsäulen und andere. Alle Himmelsphänomene entstehen durch Lichtbrechungen in den unterschiedlich aufgebauten Eisteilchen in den Wolken. Auch bei Mondschein kann es im übrigen zu den beschriebenen Halo-Erscheinungen kommen, erläutert Pels-Leusden.

Auch weitere GA-Leser haben der Redaktion berichtet, dass die „Corona-Sonne“ am Freitag von ihren Balkonen aus zu sehen war- so zum Beispiel in Bonn und in Königswinter.