Veranstaltung in Bad Honnef: Benefizkonzert spielt 3000 Euro für Krankenhaus ein

Veranstaltung in Bad Honnef : Benefizkonzert spielt 3000 Euro für Krankenhaus ein

Der Kulturring Bad Honnef organisierte einen musikalischen Abend für das Baby-Hospital in Bethlehem. Bei der Veranstaltung trat auch Bürgermeister Otto Neuhoff auf.

Am Schluss schwebten die Organisatoren vom Kulturring Bad Honnef auf Wolke sieben. Denn: 3000 Euro kamen zusammen bei ihrem Benefizkonzert zugunsten des Caritas-Baby-Hospitals in Bethlehem. Die ehemalige Klosterkirche im Wohnprojekt „Wolke 7“ war Schauplatz eines ganz besonderen Konzertes mit Künstlern aus Bad Honnef sowie der Region. Und als Überraschungsgast zog Kulturring-Chef Torsten Schreiber Bürgermeister Otto Neuhoff „aus dem Hut“, der sich ans Klavier setzte und sich selbst zu Hits aus dem Blues-Genre begleitete.

Das Zustandekommen war kurios. Rüdiger Fuchs, charmanter Moderator des Abends, berichtete dem Publikum, dass Schreiber beim Einkauf die Spendenbüchse für das Babyhospital entdeckte und ein Foto des Fleischerehepaares Linder vor dem Bethlehemer Krankenhaus obendrein und spontan anregte, ein Benefizkonzert zu organisieren. Die Zutaten harmonierten: Künstler, die ohne Honorar auftraten, ein Großsponsor, der die weiteren Kosten übernahm, so dass alles, was das Publikum in Sammelbüchsen warf, der Einrichtung zugute kommt.

Große Freude beim Schirmherrn der Veranstaltung, Monsignore Franz Lurz, der über die Arbeit des Krankenhauses berichtete. Er engagiert sich seit fast 30 Jahren für diese Einrichtung im Heiligen Land und hat sie seither, meistens in Begleitung einer Pilgergruppe, besucht. Beim letzten Mal, erzählte er, hatte ihn Chefärztin Hiyam Marzouqa wissen lassen: „Sie bringen Hoffnung in ein Land ohne Hoffnung.“ Kulturring-Vize Susanne Weubel überbrachte die Grußworte der Medizinerin, die sie wenige Tage zuvor in Bethlehem besucht hatte. „Danke den Anwesenden, die mit ihrer Spende ein Zeichen setzen wollen. Danke dem Kulturring und Pastor Lurz, der uns ein großer Freund geworden ist“, hatte Hiyam Marzouqa ausrichten lassen und wünschte allen einen erfüllenden musikalischen Abend in und auf der Wolke sieben.

Dafür sorgten dann die wunderbaren Beiträge von Violinistin Jaqueline Köster und Pianist Martin Birnbach, die beide im Musicalorchester Schloss Hagerhof aktiv sind. Der Rauschendorfer Trompeter Valentin Annerbo wurde von Klavier-As Peter Bortfeldt am Flügel begleitet. Die junge Harfenistin Isabell Wirtgen und ihre Musikschullehrerin Claire Junke bildeten ein eingespieltes Team. Aeham Ahmad, bekannt als Pianist aus den Ruinen von Damaskus, trat auch mit seinem blinden, Geige spielenden Vater auf. Stefan Metzler las Passagen aus dessen Buch „Und die Vögel werden singen“ vor.

Die ausdrucksstarke Sängerin Nadine Müller aus der Hagerhof-Musicalschule steuerte passend das Lied „Augen auf“ bei. Und Johannes Kuchta, Christian Ottens und Anthony Afonso sorgten schließlich für eine weitere mitreißende Präsentation, bevor dann das Stadtoberhaupt in die Tasten griff.

Der Applaus reichte quasi bis zum Himmel, als am Schluss alle noch einmal auf die Bühne gerufen wurden und sich ebenfalls fühlten wie auf Wolke 7.

Mehr von GA BONN