Bad Honnef: Ärger über fehlende Rettungsgasse nach Unfall auf A3

Bad Honnef : Ärger über fehlende Rettungsgasse nach Unfall auf A3

Weil ein Pkw-Fahrer beim Fahrspurwechsel einen Lkw übersehen hat, musste die A3 bei Bad Honnef am Mittwochmorgen für anderthalb Stunden gesperrt werden. Zudem gab es Probleme mit der Rettungsgasse.

Gegen 4.35 Uhr am frühen Mittwochmorgen sind auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt ein Pkw und ein Lkw miteinander kollidiert. Laut Polizei habe der Pkw-Fahrer beim Wechsel vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen den rechts neben ihm fahrenden Lkw übersehen. Durch die Kollision schleuderte der Pkw über alle drei Fahrstreifen, prallte an der Mittelschutzplanke ab und kam auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stillstand. Der nicht mehr fahrbereite Lkw kam auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Das Trümmerfeld erstreckte sich über die gesamte Fahrbahn.

Der Unfall ereignete sich kurz hinter der Anschlussstelle Bad Honnef/Linz. In der Folge staute sich der Verkehr mehrere Kilometer. Die A3 musste für etwa 1,5 Stunden gesperrt werden. Die Anfahrtszeiten für Reinigungskräfte und Abschleppdienst hätten sich zudem wegen „fehlender beziehungsweise schlecht gebildeter Rettungsgasse“ in die Länge gezogen, so die Polizei. Verletzt wurde niemand.

Mehr von GA BONN