Bürgermeister Popella: Abschied in Partnerstadt Wittichenau

Bürgermeister Popella : Abschied in Partnerstadt Wittichenau

Fast 20 Jahre war Udo Popella Bürgermeister der Bad Honnefer Partnerstadt Wittichenau in der Oberlausitz. Jetzt geht er in den Ruhestand und verabschiedete sich mit einem Empfang, an dem auch Bad Honnefs Bürgermeisterin Wally Feiden und der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Peter Endler teilnahmen.

Auch die Ehrenbürger der Stadt Wittichenau und Förderer der Partnerstadt in der Nachwendezeit, Werner Osterbrink und Erich-Dieter Walkenhorst, waren Honnefer Gäste des Empfangs.

Feiden dankte dem scheidenden Bürgermeister für seinen aktiven Einsatz in der Partnerschaftsarbeit. Udo Popella sei zu einem Synonym für die Partnerschaft zwischen den beiden Städten geworden. "Danke sage ich für die Stadt Bad Honnef, zu der Du die Bande fest geknüpft hast.

Wir durften beim Start in die demokratische Freiheit dabei sein und etwas helfen, wir durften Dich begleiten, als Du die Stadtentwicklung von Wittichenau beherzt vorantriebst", so Feiden. "Heute kannst Du stolz zurückblicken auf das Erreichte. Ich weiß, dass Dir das Loslassen nun umso schwerer fällt." Als Geschenk überreichten Feiden und Endler ein Gemälde von Alfred Kreutzberg mit dem Motiv des Drachenfelses, das Udo Popella an Bad Honnef erinnern soll.

Mit einem Porträtbild von Popella, das der Rhöndorfer Künstler Andreas Rein gemalt hat, bedankten sich die beiden Ehrenbürger Osterbrink und Walkenhorst für das erfolgreiche Wirken des Bürgermeisters und wünschten ihm für den Ruhestand alles Gute.

Mehr von GA BONN