Insel Grafenwerth in Bad Honnef

Weichen für Zukunft des Inselcafés gestellt

So belebt wie bei diesem Konzert vor einigen Jahren wünschen sich die Bad Honnefer ihr Inselcafé. Die Weichen für die Wiedereröffnung am 1. Juni hat der Stadtrat gestellt.

So belebt wie bei diesem Konzert vor einigen Jahren wünschen sich die Bad Honnefer ihr Inselcafé. Die Weichen für die Wiedereröffnung am 1. Juni hat der Stadtrat gestellt.

Bad Honnef. Die Weichen für eine Neuausrichtung des Inselcafés auf der Bad Honnefer Rheininsel Grafenwerth sind gestellt: Der Stadtrat votierte am Donnerstagabend in nicht-öffentlicher Sitzung dafür, das Café an die RheinMeile GmbH zu verpachten.

Die Bad Honnefer haben lange auf eine positive Nachricht gewartet, jetzt steht der neue Pächter für das Inselcafé auf Grafenwerth fest: Der Bad Honnefer Stadtrat hat am Donnerstagabend in nicht-öffentlicher Sitzung entschieden, das Café an die RheinMeile GmbH zu verpachten.

Hinter der RheinMeile GmbH steht der Bad Honnefer Gastronomieprofi Hans Hatterscheid, in seiner Heimatstadt bekannt unter anderem als Gründer der Kult-Kneipe "Scheinbar" sowie langjähriger Betreiber der Ausflugsgaststätten "Milchhäuschen" und "Löwenburger Hof" im Siebengebirge.

Nach einem fünfjährigen Auslandsaufenthalt etablierte Hatterscheid in den Folgejahren einen angesagten Biergarten in Rheinbreitbach und übernahm die vormalige „Fährschänke“ an der Bad Honnefer Fähre, jetzt bekannt als "Anleger 640".

Zehn Jahre Vertragslaufzeit

Die Laufzeit des Vertrages beträgt zunächst zehn Jahre, teilt die Stadt Bad Honnef mit. Für beide Vertragsparteien bestehe zudem die Möglichkeit einer zweimaligen Verlängerung um jeweils fünf Jahre. Die Eröffnung des Biergartens sei vorerst für den 1. Juni angepeilt. Außerdem werde die Sanierung des Gebäudes vorbereitet, die ab Herbst umgesetzt werden solle.

Wie mehrfach berichtet, hatte die Verpachtung des malerisch gelegenen Gebäudes, das der Stadt gehört, in jüngerer Vergangenheit für einigen Verdruss gesorgt - und das nicht zuletzt im Rathaus. Im Juni vergangenen Jahres hatte die Stadt die Neuverpachtung des Inselcafés neu ausgeschrieben, nachdem klar war, dass sich der vormalige Betreiber zurückziehen würde. Bis zum 31. Juli konnten sich Interessenten bewerben.

Zwei Bewerber zogen zurück

Zahlreiche Bewerbungen gingen ein. Vier Konzepte schafften es in die Vorauswahl. In seiner Dezember-Sitzung präferierte der Stadtrat zwei Bewerber. Dann jedoch kam die Sache ins Stocken. Beide Bewerber zogen ihr Interesse zurück. Das weitere Verfahren endete nun mit dem Ergebnis, dass Hatterscheid den Zuschlag bekam. "Ich bin froh und dankbar, dass ich das machen kann", so Hatterscheid am Freitag zum GA.

Bürgermeister Otto Neuhoff: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Die Gäste des Inselcafés können sich schon in Kürze auf die Eröffnung des Biergartens freuen. Im nächsten Jahr – pünktlich zum Beethoven-Jubiläum – feiert dann auch das renovierte Inselcafé seine Wiedereröffnung.“