1. Region

Tag der offenen Tür in Hennef: Rhein-Sieg-Akademie für Kunst und Design feiert Jubiläum

Tag der offenen Tür in Hennef : Rhein-Sieg-Akademie für Kunst und Design feiert Jubiläum

Mächtig stolz waren am Samstag 16 Absolventen der Hennefer Rhein-Sieg-Akademie für Kunst und Design. Die angehenden Designer haben nach neun Semestern und mehr als 20.000 Stunden Studium in Design, Kunst und Kommunikation ihre Diplomprüfung bestanden.

In der Meys Fabrik wurden ihnen von Schulleiter Heinz Lingen nun ihre Abschlusszertifikate überreicht. Stolz konnte auch Akademie-Gründer Heinz Lingen selbst sein, denn die Diplomvergabe war am Samstag nicht der einzige Grund zum Feiern.

25 Jahre gibt es die Akademie nun schon, und so wurde kurzerhand die Diplomvergabe mit dem Tag der offenen Tür und der Jubiläumsfeier zusammengelegt. "25 Jahre Akademie sind schon eine Erfolgsgeschichte", so Lingen. Los ging alles mit der städtischen Malschule vor 30 Jahren.

"Daraus wurde nach fünf Jahren dann die Akademie. Wir begannen 1987 mit 200 Quadratmetern und haben heute fast 6.000 Quadratmeter Schulfläche zur Verfügung", sagt der Schulleiter. "25 Jahre Akademie haben sich bewährt und wir mit ihr", so Studentensprecher Daniel Krei auf der Jubiläumsfeier.

Die Semestersprecher überreichten Lingen ein Fotoalbum, in dem sich alle Semester verewigt hatten. Von den Dozenten gab es symbolisch einen kleinen Ahornbaum. "Dieser Baum wird so wachsen und gedeihen, wie unsere Schule wachsen wird", so Lingen.

Und das tut sie beständig. Im September des vergangenen Jahres wurde das Kunstkolleg, eine Kunst-Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, eröffnet. "Das Interesse bei Eltern und Schülern ist immens", verrät Lingen, der für das nächste Schuljahr jeweils zwei neue fünfte und elfte Klassen ins Leben rufen wird.

"Lebt eure Träume weiter", gab er den Absolventen mit auf den Weg. "Es war eine harte und anstrengende Zeit", fand Karina Gratze, eine der Absolventinnen. Die gute Gemeinschaft und der damit verbundene gemeinsame Spaß am Studium und an der Arbeit hätten die Zeit wesentlich vereinfacht. "Das Studium hier an der Akademie war genau der richtige Weg für mich", so die angehende Designerin.

Direkt nach der Diplomvergabe präsentierten die Absolventen ihre Abschlussarbeiten in der Meys Fabrik. Hierbei mussten die angehenden Designer eigene Produkte und Dienstleistungen kreativ entwickeln und diese fiktiv vermarkten. Gratze hat sich dafür Malin Schwerdtfegers Geschichtensammlung "Leichte Mädchen" vorgenommen und eine dieser Geschichten in ihrem Buch "In aller Welt" illustriert. Daraus soll im Planspiel eine ganze Buchreihe entstehen. "Ich widme mich der deutschen Popliteratur und erstelle Illustrationsarbeiten und Collagen".

In seinem eigenen Fotostudio "Zum Schießen" präsentierte Tobias Schlieperskötter seine Firmenidee. "Ich biete Fotos in einem komplett neuen Look an", so der Absolvent. Die Bilder, die er selbst aufnimmt und nachträglich am Computer bearbeitet, sind sehr illustrativ und wirken nahezu comicähnlich. Die Ideen der 16 Absolventen waren jedenfalls sehr breit gefächert.

"Von der eigenen Wurstbude über einen portablen Hundepfötchen-Reiniger bis zum kompletten Konzept für ein Theater ist alles dabei", so Dozentin Ulrike Schlie. Die Neu-Diplomanden sind ihr sichtlich ans Herz gewachsen. "Diese Gruppe war einfach authentisch, ehrlich und sehr lustig", so Schlie.

Schriftsteller Rudolf Kammler war ebenfalls zum Tag der offenen Tür erschienen, um aus seinem neuesten Werk zu lesen. Für die Zukunft gab er den Absolventen einen Rat mit auf den Weg: "Ihr habt jetzt den Schlüssel für diese Welt in der Hand. Jetzt macht das Beste daraus."