1. Region

Königswinter: Partnerschaftsverein begeht das Thronjubiläum der Queen

Königswinter : Partnerschaftsverein begeht das Thronjubiläum der Queen

In London gab's Pferderennen und Schiffsparade. In Königswinter wurde das diamantene Thronjubiläum der englischen Queen mit einem königlichen Gala-Dinner im Kaisersaal der "Loreley" gefeiert.

Ein bisschen gehört Königin Elisabeth II. schließlich zur Drachenfelsstadt. Bei ihrem Staatsbesuch 1965 hat sie immerhin auf dem Petersberg logiert.

Monika Effelsberg, die Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Partnerschaft von Königswinter und North East Lincolnshire, hatte nach der Windsor-Hochzeit im vergangenen Jahr nun auch das "diamond jubilee" mit Hotelchefin Diana Maderer vorbereitet. "Ich bin ziemlich aufgeregt", meinte sie. "Aber diesmal ist es entspannter."

Bei Prinz Williams Hochzeit hatten Fernsehsender über die Feier in Königswinter berichtet und Monika Effelsberg schon am "Hochzeitsmorgen" zu Hause besucht. Da hätten sie diesmal die Cheforganisatorin noch backend erlebt. Denn auf der königlich gedeckten Tafel mit Krönchen als Dekor wurde nach einem Vier-Gänge-Menü mit Lachs, Bouillon mit Eierstich "royal", Maishähnchen und Erdbeer-Spargel-Lasagne auch eine dreistöckige Torte platziert.

Die Vereinsvorsitzende und Nicole Sparla-Hübner hatten der selbstgebackenen süßen Bombe als Krönung den aus Marzipan nachgeformten MBE-Orden aufgesetzt. Das Original empfing Leo Solomon aus der Partnerstadt kürzlich von der Queen, und er trug das Ehrenzeichen natürlich an diesem Abend. Der Kaisersaal war entsprechend hergerichtet: In einer Vitrine lag das aufgeschlagene Goldene Buch der Stadt.

Am 20. Mai 1965 hatte Elisabeth II. ihren Namenszug auf die Seite gesetzt. Eine englische Zinnsoldaten-Garde "bewachte" diese Kostbarkeit. Mit in der Vitrine ein Montblanc-Füller. "In der damaligen Zeit wurde dieser Füller aus reinem Silber bei solchen Anlässen genutzt. Es ist nicht überliefert, ob Elisabeth II. tatsächlich damit geschrieben hat", sagte Ulrich Berres, Geschäftsbereichsleiter bei der Stadtverwaltung.

Als Berres das Schreibgerät zur Reparatur einschickte, bot Montblanc übrigens der Stadt einen Tausch: gleichwertigen neuen Ersatz gegen das gute Stück aus Königswinter für das Firmen-Museum. So wertvoll ist das Ding. Die frühere Englischlehrerin Ruth Kirchheim stellte Devotionalien wie Fingerhüte und Teller mit königlichen Motiven über die Windsors aus.

Altbürgermeister Günter Hank, der an der Seite seines Nachfolgers Herbert Krämer saß, dankte den Organisatoren "für den wunderschönen Rahmen für dieses Fest" und nannte drei Dinge, die Königswinter mit dem englischen Königshaus verbinden: das Goldene Buch, der wochenlange Besuch des späteren Königs Edward VII. im Jahre 1857 und auch eine herrlich verrückte Geschichte aus seiner Familie, die sich knapp 30 Jahre früher abspielte und mit Edwards Großmutter zusammenhing.

Ein königlicher Abend. Wann endlich heiratet Prinz Harry?

Ein "Member of the British Empire"

Es war schon ein wahrhaft königliches Fest, doch einer brachte in das Gala-Dinner des Partnerschaftsvereins noch zusätzlich Glanz: Mit Leo Solomon aus der Partnerstadt North East Lincolnshire war ein "Member of the British Empire" (MBE) als Ehrengast von der Insel dabei. Zu einem solchen hatte ihn die Königin erst vor kurzem ernannt und die entsprechende Auszeichnung verliehen.

Und Leo Solomon trug natürlich das Edelmetall an diesem royalen Abend, bei dem die festlich gewandete Gesellschaft neben Elisabeth II. eben auch den hochdekorierten Gast und seine Frau Margaret, die dereinst Bürgermeisterin von North East Lincolnshire war, hochleben ließ. Zwischen den Gängen des Menüs wurden Filme über Elisabeth II. und über die Ordensverleihung an Leo Solomon gezeigt.

Der Ehrengast erzählte den interessiert lauschenden Gästen, wie das Zeremoniell im Buckingham-Palast abläuft. Drei Schritte vor Prinz Charles habe er sich verbeugen, dann ganz nah an das Podest herantreten müssen. Nach einer weiteren Verbeugung erhielt er den Orden. Und der Prinz plauderte mit Leo Solomon über dessen Karriere als Lehrer, Musiker und Leiter des Grimsby Youth Orchesters.