Beruf(ungen) in Bonn und der Region: So arbeitet der Stadionsprecher des 1. FC Köln

Beruf(ungen) in Bonn und der Region : So arbeitet der Stadionsprecher des 1. FC Köln

Der General-Anzeiger porträtiert in seiner Serie Beruf(ungen) Menschen aus Bonn und der Region. Diesmal begleiten wir Michael Trippel, Stadionsprecher des 1. FC Köln.

Fans des 1. FC Köln kennen den Spruch bestens: „Herzlich willkommen in der schönsten Stadt Deutschlands!“ Mit diesen Worten begrüßt Michael Trippel die Zuschauer bei Heimspielen der Rot-Weißen im Rhein-Energie-Stadion. Trippel hat seine Leidenschaft zum (Neben-)beruf gemacht. Seit 20 Jahren ist die Rolle des Stadionsprechers beim 1. FC Köln für den 64 Jahre alten Trippel im wahrsten Sinne des Wortes eine Berufung.

In der Aufstiegssaison 1999/2000 hatte Trippel die Aufgabe als Stimme der Geißböcke von seinem Vorgänger Hans-Gerhard König übernommen. Schon vorher war er im Umfeld des 1.FC Köln aktiv. In den 80er Jahren war er der erste Fan-Beauftragte eines Bundesligisten.

Als Highlight seiner Karriere rund um den Stadionsprecherjob nennt er heute seine Moderationen im Rhein-Energie-Stadion im Rahmen des Fußball-Sommermärchens, der Heim-Weltmeisterschaft 2006.

Trippel ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

In einer Video-Serie stellt der GA in loser Folge Beruf(ungen) in Bonn und der Region vor.