Polizei sperrt Altenberger Straße: Personen nach Schüssen in Köln auf der Flucht

Polizei sperrt Altenberger Straße : Personen nach Schüssen in Köln auf der Flucht

In der Kölner Innenstadt sind am Freitagnachmittag mehrere Schüsse abgegeben worden. Die Polizei sperrte die Altenberger Straße, eine Person wurde festgenommen. Wegen möglicher weiterer bewaffneter Personen wurden Spezialeinheiten angefordert.

In der Kölner Innenstadt hat die Polizei am Freitagnachmittag die Altenberger Straße gesperrt, nachdem dort gegen 14 Uhr mehrere Schüsse abgegeben wurden. Zeugen sprachen von einem "lautstarken Streit" zwischen mehreren Personen, der sich vom Erdgeschoss eines Hauses auf die Straße verlagerte.

Wie die Kölner Polizei auf Nachfrage mitteilte, wurde noch in der Nähe des Tatorts ein 29-Jähriger festgenommen, der mutmaßlich an dem Vorfall beteiligt war. Er habe eine scharfe Schusswaffe bei sich gehabt, sagte ein Polizeisprecher. Der Festgenommene habe Verbindungen zum Rockermilieu. "Ob die Tat ebenfalls in Verbindung zum Rockermilieu steht, ist derzeit unklar", sagte ein Sprecher. Hinweise auf Verletzte durch die Schussabgabe hatten die Ermittler zunächst nicht.

Weil die Polizei nicht ausschließen konnte, dass sich in einem Gebäude weitere bewaffnete Personen aufhielten, seien Spezialeinheiten der Polizei angefordert worden. Hinweise auf eine Geiselnahme gab es nicht. Passanten wurden gebeten, den Bereich zu meiden. Die Spezialkräfte durchsuchten das Gebäude, konnten dort allerdings keine Hinweise auf weitere beteiligte Personen finden. Nach Ende des Einsatzes dort wurde die Straßensperrung wieder aufgehoben.

Wie die Polizei weiter mitteilte, seien drei Personen vom Tatort geflohen. Ein Mann und eine Frau seien in einem Auto flüchtig, eine weitere Person sei Richtung Rheinufer zu Fuß gelaufen. Der Hintergrund des Auseinandersetzung war nach Polizei-Angaben noch unklar. Nähere Informationen gab es am Freitagnachmittag nicht. ine Spezialeinheit durchsuchte das betroffene Haus. Die Beamten fanden keine Hinweise auf weitere Beteiligte.

Mehr von GA BONN