1. Region
  2. Köln & Rheinland

Lanxess Arena in Köln: Veranstaltungen sollen ab Samstag wieder stattfinden

80.000 Gäste erwartet : Diese Künstler treten in der Kölner Lanxess Arena auf

Schon am Samstag soll in der Lanxess Arena ein Konzert von Wincent Weiss stattfinden - unter besonderen Schutz-Vorkehrungen. In der Halle sollen unter anderem voneinander abgetrennte Boxen aufgestellt werden. Popsängerin Nena hat für Auftritte bereits zugesagt.

Die Veranstalter der ersten Arena-Konzerte vor Publikum nach der Corona-Pause in Köln erwarten zu ihren Shows rund 80.000 Besucher. Sie sollen sich - so der Plan - über rund 100 Shows bis August 2020 verteilen, erklärten die Organisatoren am Donnerstag. Die Kölner Lanxess Arena wurde dafür bereits umgebaut: Um die Corona-Regeln einzuhalten, werden die Zuschauer im Innenraum in kleine Plexiglas-Boxen gesetzt, die zur Bühne hin geöffnet sind. Auf dem Unterrang der Halle, in die normalerweise 20.000 Menschen passen, werden mit Abständen ebenfalls Zuschauer sitzen können. Pro Konzert sind so fast 900 Besucher möglich.

Das Konzept ist nach Angaben der Veranstalter europaweit „einzigartig“ in der brachliegenden Konzertbranche und könnte auch auf andere Hallen übertragen werden. „Ich glaube, es ist wichtig, mal wieder ein Signal nach draußen zu geben an die Menschen: Es gibt noch Live-Entertainment, es gibt noch die Arena, es gibt tolle Künstler“, sagte der Geschäftsführer der Lanxess-Arena, Stefan Löcher. Als erster Künstler tritt am Samstag Popsänger Wincent Weiss (27) auf.

  • 20.-23. Juni 2020: Wincent Weiss
  • 27. Juni 2020: Don Diablo
  • 12. Juli 2020: Kasalla
  • 23. Juli 2020: Beatrice Egli
  • 28.-29. Juli 2020: Nena
  • 02. August 2020: Mo-Torres
  • 06. August 2020: Völkerball

Nena tritt in Lanxess-Arena auf

Popsängerin Nena (60, „99 Luftballons“) wird unter speziellen Corona-Bedingungen wieder vor einem Live-Publikum in einer Arena auftreten. Am 27. und 28. Juli seien Auftritte von ihr in der Kölner Lanxess Arena geplant, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit.

Nena ist damit Teil des Versuchs, wieder Live-Konzerte vor Publikum in einer Halle zu ermöglichen. Bei vielen Künstlern habe man für das Konzept Überzeugungsarbeit leisten müssen, sagte Veranstalter Tom Thomas. Bei Nena sei das nicht der Fall gewesen. Sie sei „direkt darauf angesprungen“, sagte Thomas.

Auch in Düsseldorf und Oberhausen sollen wieder Events stattfinden

Die Lanxess Arena in Köln ist aber nicht die einzige Event-Location in NRW, die ein Konzept entwickelt hat, um wieder Besucher einlassen zu können. Die König-Pilsener-Arena in Oberhausen befindet sich nach Angaben einer Sprecherin in einem Genehmigungsverfahren mit der Stadt, um wieder Live-Vorstellungen für bis zu 1000 Personen anbieten zu können. Die Düsseldorfer Firma D.LIVE, die unter anderem die Merkur Spiel-Arena und den ISS Dome betreibt, hat nach eigenen Angaben ebenfalls ein Konzept erarbeitet, das auch schon genehmigt wurde. „In der aktuellen Situation stehen für uns jedoch Kosten und Nutzen noch in keinem Verhältnis“, erklärte Geschäftsführer Michael Brill.

(mit Material von dpa)