Betrug über Erotikportal: Kripo Köln sucht Raubopfer nach Blind Dates

Betrug über Erotikportal : Kripo Köln sucht Raubopfer nach Blind Dates

Ein Unbekannter hat in Köln über Annoncen in einem Erotikportal mindestens drei Opfer in eine Falle gelockt und ausgeraubt. Die Kripo bittet weitere Geschädigte, sich zu melden.

Die Kölner Polizei sucht Geschädigte, die über eine Annonce in einem Erotikportal für Homosexuelle in den Stadtteil Neubrück gelockt und dort ausgeraubt worden sind. Am Montag veröffentlichte die Kripo einen Aufruf, die Raubopfer möchten sich beim ermittelnden Kriminalkommissariat 14 melden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der Täter im Zeitraum vom 21. Oktober bis 25. Dezember vergangenen Jahres in mindestens drei Fällen mit der stets gleichen Masche zugeschlagen haben: Er bot über eine Annonce auf einem Erotikportal im Internet günstig sexuelle Dienste an. Bei den daraufhin vereinbarten nächtlichen Treffen führte er die Opfer in einsame, dunkle Ecken, zückte dort ein Messer und zwang sie so, ihm Bargeld auszuhändigen.

Eines der Opfer warnte anschließend in dem Erotikportal vor dem Täter, worauf dieser seinen Account deaktivierte. Jetzt sucht die Polizei nach weiteren Opfern.

Der Räuber wird beschrieben als etwa 1,90 Meter groß und circa 20 Jahre alt. Er hat kurzes, schwarzes Haar und spricht akzentfreies Deutsch. Bei einer der Taten war der Gesuchte mit einer dunklen Jeans und dunklen Daunenjacke bekleidet.

Hinweise werden erbeten an das KK 14 unter der Telefonnummer 0221/2290 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de.